Freitag, 6. April 2012

Was gesagt werden muss - Solidarität mit Günter Grass

Die Aufregung ist erschreckend, denn einer der größten deutschen Schriftsteller Nachkriegsdeutschlands hat es tatsächlich gewagt, sich mit einem Gedicht friedenspolitisch zu positionieren und damit - so die veröffentlichte pro-zionistische Meinung - den über alles erhabenen "Staat Israel" angegriffen. Dies ist natürlich das kapitale Verbrechen schlechthin. Allerspätestens seit dem die Interessen des zionistischen Staates seitens einer deutschen Bundesregierung höher bewertet werden als eigene deutsche.

Günter Grass will keinen Krieg gegen den Iran. Gut. Er will schon gar keinen, der mit an den zionistischen Staat gelieferten deutschen U-Booten geführt werden könnte. Noch besser. Als orthodoxer Jude kann man diese Haltung nur untersützen. Denn nur so würde sich Deutschland wirklich seiner "historischen Verantwortung" bewusst sowie dem Grundgesetz gerecht werden und ließe sich vor allem nicht noch einmal in ein verheerendes Kriegsabenteuer hineinmanövieren. Der Dichter will das nicht - so verstehen wir ihn zumindest - weil er vollkommen zurecht nicht einsieht, dass ein neuer vom Nationalzionismus provozierter Weltbrand zudem noch mit deutscher Unterstützung entstehen sollte.

In den Augen selbsternannter Judensprecher der zionistischen Botschaft und des Zentralrates, den üblichen von der Springer-Presse oder von Bundes-Wehrmacht-Akademien ausgehaltenen Alibijuden ist wahrlich kein Frieden mit dem Friedensgedicht von Grass zu machen, denn sie ziehen ihre alt-verstaubten und fanatisch-zionistischen Register selbst aus der untersten Schublade, wenn es darum geht einen Großen der deutschen Literaturwelt als "antisemitisch" motiviert diffamieren zu können.

Der Dichter selbst ist doch alles andere als ein "Antizionist" und wenn es inhaltich und aus Sicht des authentisch-orthodoxen Judentums innerhalb des Gedichtes etwas zu kritisieren gäbe, dann wäre das eher der unreflektierte und mit nichts zu rechtfertigende Seitenhieb gegen den die jüdische Gemeinde des Iran unterstützenden Präsidenten der Islamischen Republik.

Doch "Antizionist", also jemanden den man in Zionistenlogik der schlimmsten Sorte Kreatur zurechnet, muss man ja auch noch nicht einmal sein, um in die Schusslinie der nationalzionistischen Lobby zu geraten.

Es genügt bereits ein im Grunde eher harmloses "Friede-Freude-Eicherkuchen-Gedicht" und man ist sozusagen mitten drin im verbalen Kugel- und Bombenhagel paranoider und gleichwohl selbstgerechter Menschenverachter des Nationalzionismus, die Meinungsallgewalt längst schon nicht mehr anstreben müssen, um darüber zu entscheiden wer was in Deutschland sprechen, schreiben oder drucken darf.

Denn diese haben sie längst in der deutschen Bananenrepublik, in der sich jedermann duckt, sobald die selbsternannten Möchtegern- und falschen Vorzeigejuden den Massenmord am europäischen Judentum für ihre schmutzige politische Agenda missbrauchen und dabei die jahrzehntelang festgeklopfte Lüge immer wieder bemühen angeblich im Namen des Judentums zu agieren.

Es kann kaum noch ein Schauspiel geben, das niederträchtiger und ekelerregender ist als dieses und im Grunde nur dem Zweck dient dem antijüdischen Schurkenstaat in Palästina als 5. Kolonne zu dienen und dabei dessen Verbrechen gegen das arabisch-pälastinensische Volk sowie den Frontalangriff auf die jüdische Religion und das Judentum zu legitimieren.

Armes Deutschland. Meinungs- und Redefreiheit sind längst verkümmert, zusehends eine Farce geworden. Eine aggressive Art zionistischen Meinungsterrors durchzieht mehr und mehr das Land, die politische Klasse und die angeblich freie Medienlandschaft sind längst im Würgegriff einer selbstauferlegten oder aufoktroyierten pro-zionistischen Kontrolle. Eine Gleichschaltung der schlimmsten Sorte, weil obendrein noch als "Pressefreiheit" verkauft.

Nicht nur die Atommacht "Isreal" ist es, die den Weltfrieden und damit die Menschheit mit ihrem Waffenarsenal bedroht. Es ist die Ideologie des Nationalzionismus insgesamt in all ihren Facetten. Aus Sicht der jüdischen Lehre ist sie die größte spirituelle Unreinheit auf diesem Planeten und vergiftet die ganze Welt.

Nur das Ende dieser Ideologie und als Folge davon das Ende des zionistischen Gaunerstaates wird die Erlösung des jüdischen Volkes und damit auch die der gesamten Menschheit einleiten.


Externer Link:
Grass und die Folgen

Kommentare:

  1. Ich selbst habe dieses Gedicht jedenfalls nicht als Hasspamphlet wahrgenommen. Es ist schon unglaublich wie schnell jemand mundtod gemacht wird. Vielen Dank nochmals für ihre Arbeit und ihre wertvollen Beiträge. Ich denke es bedarf allerdings noch viel Argumentation bis die Menschen in Deutschland anfangen das Thema Israel und Zionismus etwas differenzierter sehen.

    AntwortenLöschen
  2. Schön, das in einer Publikation zu lesen, wie der Ihren.
    Ich erlaube mir, als Kommentar den Link zu meinem eigenen Artikel zum Thema zu posten:
    http://www.elynitthria.net/archives/250
    Alles Gute, Johannes Löw

    AntwortenLöschen
  3. aus dem Begriff Natzionalzoinist leitet sich auch der Begriff NAZI ab

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für diese Worte.
    Ein ebenso großes Problem ist die Passivität des
    Israelischen Volkes, welches es seit Jahrzehnten nicht vermag, gegen die Lügen- u. Gewaltpolitik der Regierung aufzubegehren. Ich rede hier von Intelektuellen, also Schriftstellern, Historikern..., vor allem aber von Studenten.
    Wenn nachfolgende Generationen, des Denkens entmachtet, nicht mehr fähig sind aus Fehlern zu lernen, ist dies der Beginn des Weges in eine neue Tyrannei.
    Auf bald
    R.A.

    AntwortenLöschen
  5. Wer die Wahrheit nicht kennt ist ein Dummkopf,
    wer sie jedoch kennt und eine Lüge nennt ist ein Verbrecher. (Berthold Brecht)
    In diesem Sinn vielen Dank für die Wahreitsverkündung!!

    AntwortenLöschen
  6. Gesegnet, gesegnet, gesegnet sei der Autor dieses Artikels. Genau solche Texte sind es, die die Dichotomie zwischen den unterschiedlichen religiösen Lagern zu überwinden vermögen.

    Ist es nicht das, was Gott von uns will, nämlich die Brüderlichkeit unter den Menschen, die Überwindung jeder Art von Feindseligkeit? Und ist es nicht die essentielle Substanz des Bösen, Luzifers, Feindbilder zu generieren, Menschen gegeneinander auszuspielen? Wer immer auch bei diesem Spiel der Dialektik mitmacht, ist ein Kind des Teufels, auch wenn seine Absichten vielleicht gut sein mögen. Gott allein steht es zu das Böse zu vernichten. Welcher Mensch vermag es denn im Namen Gottes zu sprechen?

    Gibt es nicht erstaunliche Parallelen zwischen dem Nationalsozialismus, dem Nazional-Zionismus und dem islamistischen Extremismus? Deren Exponenten sind unbarmherzig, handeln stets nach dem Motto der Zweck heilige die Mittel, verteufeln stets den Gegner, und verkünden stolz, es gebe nichts Gutes in den Anderen, nichts womit man sich verbrüdern könne, niemanden, dem man vergeben solle.

    Historisch gesehen ist es gewiss verständlich, wenn das deutsche Volk, das den Juden so viel Unrecht angetan hat, nun immer noch zerfressen ist von Selbstzweifeln und Schuldkomplexen. Ganz im Sinne von Norman Finkelsteins "Holocaust Industrie" hat es die zionistische Lobby gewiss geschickt verstanden, diesen kollektiven deutschen Schuldkomplex für sich auszuschlachten, aber wäre es nicht zu einfach gedacht, dieses Problem nur den Zionisten in die Schuhe zu schieben?

    Wer seine inneren Dämonen nicht überwunden hat, der ist auch von aussen durch sie verwundbar, so lautet ein altes spirituelles Prinzip. Ist es nicht so, dass das deutsche Volk bis zum heutigen Tag diese Schuld an den Juden nicht wirklich verarbeitet hat, nicht wirklich überwunden hat, sich selbst nicht verziehen hat? Jedem deutschen Juden würde es gewiss leichter fallen dem deutschen Volk zu vergeben, als die Deutschen selbst dazu in der Lage zu sein scheinen.

    Ist es nicht gerade dieser Mangel an Selbsterkenntnis, diese Unfähigkeit die eigene Schuld verarbeitet zu haben, der sich nun im Äusseren wieder manifestiert in Form der alten faschistischen Dämonen? Ist es etwa ein Zufall, dass die Macht des Zionismus zusehends genau die finsteren Kräfte in Deutschland freizusetzen scheint, die damals durch den Nationalsozialismus freigesetzt worden ist?

    Waren es nicht die Nazis, die die Meinungsfreiheit unterdrückt hatten, die Dichter und Denker interniert hatten, die durch einen grossartig inszenierten medialen Gruppendruck jede Form von Kritik am Regime unmöglich gemacht hatten? Ist es nicht so, dass nun der National-Zionismus Deutschland wieder einmal in den totalitären Abgrund treibt, genau so wie es einst im Namen des Nationalsozialismus getan worden ist?

    Aber kann man dieses Versagen der Deutschen, diesen Mangel an Selbsterkenntnis wirklich den Zionisten in die Schuhe schieben? Muss nicht jeder von und bei sich selbst, bei seinem eigenen inneren Selbst anfangen? Was wir in unserem Inneren nicht geheilt haben, das wird kein Kampf im Äusseren je zu heilen vermögen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als agnostischer Theist (wurde zwar als r.k. Christ erzogen) bin ich einer festen moralischen Überzeugung verbunden und verabscheue es, immer wieder die diversen "Keulen", seien es die des Nationalsozialismus, die des Nationalzionismus oder die des Islamismus geschwungen zu sehen, vornehmlich dann, wenn diese Instrumente aus opportunistischen Gründen aus Gier, zur Machterhaltung und zur Diffamierung des Anderen dienen.

      Löschen
  7. ich möchte dem Autor dieses Artikels meine vollste Anerkennung und Achtung zu diesem Statement entgegenbringen. Es sind diese Menschen, die mir den Respekt vor den Menschen jüdischen Glaubens wiedergeben, weil sie ganz offensichtlich nicht vergessen, dass nur Achtung und Achtsamkeit im gegenseitigen Umgang miteinander uns allen Frieden bringen werden - eine Weltanschauung, die den Zionisten ganz offensichtlich völlig abgeht.
    Nochmals, herzlichen Dank für diesen Artikel!

    AntwortenLöschen
  8. Das ist deutlich ausgesagt und entspricht hinsichtlich der auf Deutschland angesprochenen Punkte leider der Gegenwart.

    AntwortenLöschen
  9. Sehr geehrter Herr Cabelman,
    wer sich wie Sie und Grass für Friedfertigkeit und Verständigung unter den Menschen einsetzt, der findet Gefallen beim Schöpfer.
    Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin froh von einem Juden diesen Artikel zu lesen.
    In Deutschland ist den Leuten leider noch nicht der Unterschied zwischen Zionismus und Judentum klar.

    Der Zionismus kooperiert mit dem Freimaurertum und weiteren Abzweigungen, wie Skull and Bones und Illuminaten. Damit die Zionisten und diese anderen Gruppierungen ihr Ziel durchbekommen, zündeln sie überall auf der Welt.
    Ziel ist es, dass sie ihr Armageddon bekommen, die Bevölkerung zu reduzieren auf 500.00. Vom 11. September bis jetzt handelt es sich um einen Feldzug im Nahen Osten. Ich empfehle hierzu sich bei Youtube den Beitrag von Wolfgang Eggert anzuschauen „Erst Manhatten dann Berlin“. Berlin sollte im letzten Jahr durch einen Anschlag attackiert werden. (homepage von Rechtsanwalt Torsten van Geest)
    Die Öffentlichkeit wird auf einen Krieg in Fernost vorbereitet.
    Weitere Zusammenhänge erhält man bei http://info.kopp-verlag.de/index.html
    Oder www.bueso.de . Das sieht ähnlich aus wie im 3. Reich als Hass gegen die Juden verbreitet wurde. Nach meiner Recherche haben Juden und Deutsche friedlich zusammengelebt. Die Rahmenbedingungen für den Streit wurden vom Freimaurertum und dem Zionismus geschaffen. Vorher war schon der Staat Israel geplant.
    Das ganze war ein mieses Geschäft. Dass der Zionismus sein eigenes Volk opfert, ist unglaublich.
    England hat wahrscheinlich den eigentlichen Weltkrieg vorangetrieben. (Hauptsitz des Freimaurertums) Rudolf Hess sollte England ein Friedensangebot gemacht haben mit der Option allen Ländern die Souveränität und das Land zurückzugeben. Es gab zu dem Zeitpunkt noch keinen Holocaust und keinen Russlandfeldzug. Zu dem Zeitpunkt hätte es aber dann auch keinen Grund für den Staat Israel gegeben.
    Also wurde Rudolf Hess weggesperrt und am Ende von England ermordet. (Prof. Michael Vogt Geheimakte Rudolf Hess youtube)

    Zionismus und das Freimaurertum kontrollieren das Banksystem, das Gesundheitssystem, die Medien, die Nahrungsmittelproduktion.
    Diese versprühen über unsere Köpfe Chemtrails, diese sind mittlerweile bewiesen. (www.sauber-himmel.de). Sie erpressen die Welt durch Erdbeben mittels Skallarwellen durch HAARP. Leuren Meuret (whistleblowerin) und Insiderin behauptet, dass vor dem Störfall in Fukoshima, der Mossad in der Anlage war. Sie sagt, dass das Erdbeben eine Kombination aus dem Stuxnet Computervirus, der schon die iranischen Atomanlagen beschädigt hat, und der HAARP Antennenanlage.
    http://www.youtube.com/watch?v=Be0ow2Jjs9E
    Weiterhin empfehlenswert sich über den Codex- Alimentarius zu informieren.
    Bevölkerungsreduktion durch Erhöhung der Strahlen- und Pestizidgrenzwerte und Veränderung der Nahrungsmittlel. (http://www.alpenparlament.tv/playlist/68-codex-alimentarius)

    1870 waren im Freimaurertum 3 Weltkriege geplant, der letzte im Nahen Osten. Hier wird auch eine Zeitschiene verfolgt. Wie in der Esoterik ist hier 2012 das Schlüsseljahr, der Aufbruch in eine neue Zeit oder in der Sprache der Freimaurer oder Zionisten „Die neue Weltordnung“. Schaltzentrale ist England, ausführender Arm die USA und Lenker wahrscheinlich der Zionismus. Und die Dummen Deutschland.
    Hat Deutschland eigentlich etwas aus dem Zweiten Weltkrieg gelernt? Nein. Solange nicht die Drahtzieher enttarnt sind, man sich an Mahnmale klammert und sich auf die Neonazis fixiert. Das braune Gedankengut sitzt im Freimaurertum und Zionismus und durchzieht alle Parteien.

    Ich denke hier können die Juden den Deutschen ein wenig bei der Aufklärung helfen.
    Klären sie die Öffentlichkeit auf, beim Unterschied von Juden und Zionisten, über das Vorhaben der Zionisten. Das hätte den Vorteil, dass die Antisemitismus- Keule nicht mehr funktioniert, den Vorteil, dass der Rest des Judentums nicht mit dem Zionismus in einen Topf geschmissen wird.
    Und den Vorteil, dass wir die nächsten 2 Jahre überleben.
    Der Iran ist nicht das Ziel. Ziel ist Russland und China und eine Bevölkerungsreduktion durch einen Nuklearkrieg. (www.bueso.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass Sie Ihre interessante Meinung anonym posten

      Löschen
    2. Das ist heute, da wir die schlimmste GeStaSiPo aller Zeiten haben, tunlichst angeraten, um nicht in die Dateien von BND, MI6, CIA und Mossad zu kommen, Reihenfolge aufsteigend nach Schwere der Verbrechen dieser kriminellen Organisationen, die wir als Steuerzahler auch noch finanzieren müssen.

      Löschen
  11. Lieber Reuven Cabelman,
    vollkommen ihrer Meinung- und natürlich auch der von Herrn Grass. leider kann ich keine adresse oder ähnliches von ihm finden um ihm meine Unterstützung auszudrücken- kann jemand weiterhelfen?

    AntwortenLöschen
  12. Wie herzerfrischend, Herr Cabelmann !
    Da schlage ich mich den halben Karfreitag einerseits mit Nazis, zum anderen mit irgendwelchen Extremisten oder auch psychisch Angeschlagenen offenbar jüdischer Herkunft "Elli Pirelli", "AnnaLena77", "Antipacifist" als Wohlmein im Netz herum, Grass und Augstein zur Seite stehend, mich freuend, ab und zu auf Vernünftige zu "treffen", mit jenen, die Sie als Zionisten bezeichnen, bemüht, einen Dialog in Augenhöhe anzubahnen.-
    Es gibt sie also doch? Ganz normale Menschen jüdischen Glaubens?
    Durch einen Link im SPON erlangte ich Kenntnis von dieser Seite hier.
    Ansonsten hätte ich kommende Woche meine Bekannte jüdischen Glaubens gefragt, wie sie eigentlich mit einem Herrn Graumann zurechtkommt. (Normalerweise unterhalten wir uns über banalere Dinge.)
    Im übrigen bin ich der Meinung, Sie sollten Ihren Standpunkt auch im Spiegel.de darlegen, und dort nicht den "Hetzern" das Feld überlassen.
    In diesem Sinne
    ein schönes Pessah-Fest wünschend,
    Wohlmein

    AntwortenLöschen
  13. Danke!
    Es gibt ja doch noch Menschen mit Verstand in diesem Land!

    AntwortenLöschen
  14. Mehr Licht ...

    Während die Duckmäuser demütig schweigen,
    eröffnet der Alte den rettenden Reigen.

    AntwortenLöschen
  15. Man kann nur hoffen, dass auch die Begünstigten der per GEZ zwangsweise eingetriebenen Multimilliarden, allen voran der führende Idiotensender ZDF und dort insbesondere der mit mindestens 650.000 Euro im beschenkte Vorzeige-Journalistenversager und -verräter Klaus Clähber, diesen Kommentar gelesen haben oder noch lesen werden!!

    AntwortenLöschen
  16. Bravo, Herr Cabelman. Sie haben mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Vielen Dank für ihre Worte.

    AntwortenLöschen
  17. Religöse Argumente gegen einen israaelischen Staat können mich nicht überzeugen.

    AntwortenLöschen
  18. So traurig es ist, so bleibt die Atombombe ein Schutz für einen Staat, der auch weiterhin und auf unabsehbare Zeit hin, von Feinden umgeben sein wird.

    Man kann dies nicht schön reden. Es ist einfach so.

    Ich hoffe sehr, daß die Stolpersteine, an denen ich täglich vorbei gehe, nicht noch einmal von solchen Gräueln berichten müssen.

    Da ich selbst schon in einem Moscheegebäude gewohnt habe und die Einstellungen der deutschen Gläubigen kenne, wage ich es zu bezweifeln, daß wir in diesem Gebiet wirklich noch echten Frieden in unserer Generation erleben werden.

    Mein Großvater hat nie vom Krieg gesprochen, ich weiß bis heute nicht, ob aus Scham oder Angst.

    AntwortenLöschen
  19. sehr geehrter Günter Grass,
    ich solidarisiere mich mit ihrer stellungnahme,
    sie sind kein intelligenter nazi,
    wer ihnen ihre zugehörigkeit zur waffen ss als 17 jähriger vorwirft, ist nicht ganz bei trost,
    was soll aus den vielen iranern werden, die ihr terrorregime bekämpfen, wenn israel zum erstschlag loslegt,
    jeder weiß, dass sie den staat israel als schutzbedürftig beschrieben haben, was sonst,
    viele grüße von
    Manfred Böhmer

    AntwortenLöschen
  20. Hello,
    hier auf unserem Planeten gibt es keine Juden, Katholiken oder Muslime, denn wir sind alle zusammen nichts anderes als eine gesellschaftliche Civilisation. Oder besser ausgedrückt, wir sind alle Gottes individuelle Geister im menschlichen Wesen.

    Namen die in der Bibel zu finden sind, haben mit Personen nichts zu tun, sondern haben eine tiefe psychologische Bedeutung. Es gibt nur wenige Menschen die in der Lage sind die Bibel richtig auszulegen, zu deuten und zu interpretieren.

    Die gute Bibel ist ein wissenschaftliches Buch der Metaphysik und hat weder mit erfundenen Religionen noch unlogischen Teologie zu tun.

    Hätte der Allmächtige Gott die Religion gegründet, dann gäbe es nur eine und nicht hunderte davon. Ein Gott, eine Bibel und eine Religion.

    Die Bibel spricht über das Wesen Gottes, seiner Schöpfung, seinen Gesetzen und wie sich der Mensch durch die Gottes Kraft in ihm geistig entfalten und seine Wünsche erfüllen kann.

    Wenn man in der Bibel liest "Das Weib ist dem Manne untertan" so bedeutet das folgendes: Das Weib = Emotionen und der Mann = Intelekt sind und wiederum bedeutet das, dass der positive oder negative Gedanke, der aus dem Gehirn bewusst oder unbewusst entspringt, eben solche Emotionen nach sich zieht. Nicht mehr und nicht weniger.

    Es ist absurd anzunehmen, wenn jemand der Auffassung sein sollte, dass sich die Frau hier auf Erden dem Manne untewerfen müsste. Den beide sind von Gott erschaffen.

    Wenn das so wäre, dann wäre Gott kein Gott, sondern ein verbrecherischer Barbar.

    Unser Gott ist ein Gott der Gerechtigkeit und kein verkehrter Gott, der die von ihm erschaffene Frau dem Manne anvetraut hatte, damit er sie schlägt und als seine Sklavin behandelt.

    Ein Gott, eine Bibel und eine individuelle Civilisation. Amen. :)

    Freundliche Grüsse
    Aquas Aranis

    AntwortenLöschen
  21. Genau mein Reden ! Der Kommentar ist Weltklasse !! Rassismus, Intoleranz, sowie Kriegstreiberei muß weltweit bekämpft werden !!!

    AntwortenLöschen
  22. Sehr verehrter Herr (-mann od. -man?),
    sofern diese mn. Rückmeldung Sie tatsächlich erreicht, wird es Ihnen hoffentlich eine Freude und Genugtuung bereiten zu erfahren, dass ich den von Frau Dr. WEBER mir/uns heute übermittelten Text ziemlich rasch in ein Ihnen gewiss nicht geläufiges Forum einstellte: das Forum von www.wetterzentrale.de. Dort, in der in der offtopic-Rubrik
    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?9,2401509,2402855#msg-2402855 tobt seit dem 04.04 ein heißer Disput zu 'Skandal um Günter Grass: Israel gefährdet den Weltfrieden'. Darin stellte ich am Spätnachmittag mn. Beitrag ein, den ich hiermit Ihnen zur Kenntnis gebe.
    Hochachtungsvoll grüßt Sie Helgo BRAN 2012-04-07_20 MESZ (Helgo_Bran@gmx.net)

    AntwortenLöschen
  23. Ich muß Ihnen bei Ihrer Sichtweise vollkommen "Recht" geben!! Günter Grass hat auch nach meiner Meinung den Nagel auf den Kopf getroffen. In "diesem" Deutschland muss man eben schon "ziemlich" alt sein um es sich leisten zu können die Wahrheit zu sagen. Möglicherweise ist er aber noch nicht alt genug um nicht von einem Schwarm von Heuschrecken und "Heuchlern" zerfleischt zu werden.---- " Danke "

    AntwortenLöschen
  24. Hab immer gedacht, dass von den Orthodoxen der Nationalzionismus befeuert wird. Da habe ich mich aber getäuscht. Gut, dass ich auf die Seite gestoßen bin. Ja, ich gehöre auch zu den Hassern des sog. Nationalzionismus. Der politisiert das Judentum dermaßen unerträglich, dass mein meinen möchte Zionismus und heutige israelische Politik hätten irgendetwas miteinander zu tun.

    AntwortenLöschen
  25. "aufoktroieren" ist ein Pleonasmus.

    AntwortenLöschen
  26. DANKE!

    Sie geben (mir) Hoffnung, Mut und Zuversicht. In einer Welt, in der Verfolgung allgegenwaertiger und politisch motivierter ist als sie es zu Holocaust-Zeiten je sein konnte, wird dieses nicht zu rechtfertigende Ereignis zum Vorwand genommen, um Andersdenkende kategorisch zum Schweigen zu bringen.

    Es fragt sich also, ob man es provoziert, gar fabriziert hat, um ein schlagendes Argument zu haben, die Unantastbarkeit des Begriffes Schuld in eine Richtung sicherzustellen? Auch im Westen muss man in dieser Hinsicht um persoenliche Unversehrtheit fuerchten.

    AntwortenLöschen
  27. Die Bedrohung des Weltfriedens geht von anderen Ländern wie den USA aus, die sich immer noch als Weltgendarm ansehen und ihre Gesellschaftsordnung nun auch den arabischen Staaten überstülpen wollen. Deshalb wird zu den offenen Kriegsdrohungen der israelischen Regierung geschwiegen. Niemand hat das Recht auf einen präventiven Erstschlag. Ausserdem wurde auch der Krieg gegen Irak mit der Behauptung von angeblich vorhandenen Massenvernichtungsmitteln begründet. Soll im Iran ein gleiches Massaker an der Zivilbevölkerung stattfinden?

    AntwortenLöschen
  28. Günter Grass und sein jüngstes Gedicht -
    Der Literaturpreisträger Günther Grass drückt in seinem jüngsten Werk etwas aus, was ihm Sorge macht. Dabei bedient er sich der literarischen Kunst. Wie das mit Kunst nunmal ist, kann jeder nach eigenem Ermessen, eigener Vorstellungkraft und eigenem Leistungsvermögen sich selbstverständlich seinen eigenen Reim darauf machen. Nur die vielen Leute, oft selbst Literaten oder geschmeidige Journalisten - aber ohne Nobelpreis - hauen jetzt auf Grass ein, weil es so wunderbar opportun ist und eine Gelegenheit und dem Zeitgeist zum Munde redet und daher auch so leicht ist, dem ungeliebten Grass jetzt eins auszuwischen. Jetzt, wo er doch den Mund vor allen anderen aufgemacht hat!
    In Sachen Israel befinden wir uns in einer Zwickmühle, zweifelsohne. Und weiter ... keine Frage, Israel hat völlig unbestreitbar ein Existenzrecht. Natürlich! Und Israel hat auch das Recht, sich gegen jeden zu verteidigen, der es ihm absprechen und zunichte machen will - gar keine Frage. Aber ... wenn es sich gezwungen wähnt, gegen seine übelsten Widersacher, gegen erklärte Todfeinde die verheerendste Waffe einzusetzen, die es gegenwärtig gibt, ja dann ... muss auch Israel die Sorge anderer akzeptieren, dass nicht nur der Weltfrieden, sondern die gesamte Menschheit dadurch infrage gestellt wird, wenn's schief geht. Um Israel nicht zu einer solchen Verzweiflungsreaktion zu treiben, sind gerade die Nationen aufgerufen, diesem Land klar und unmissverständlich beizustehen, die sich seine Freunde nennen und zudem in besonderer Weise verpflichtet sind - wie wir Deutsche. Das heißt nichts anderes als: Jetzt gilt es, auf die Staaten mit allem Nachdruck einzuwirken, die eine akute, eine reale Gefahr für Israel und die Lunte für ein Pulverfass darstellen. Mit politischen, aber auch konventionellen Methoden muss diese Gefahr gebannt werden. Echte Freunde tun sich damit auch nicht schwer. Israel jetzt im Regen stehen zu lassen ist nicht nur nicht fair, es ist feige und hinterfotzig.
    Äußerst schlimm und noch mehr verwirrend wäre es allerdings, wenn die oben erwähnte Zwickmühle bestimmten, skrupellosen Interessenten dazu dient, ihr eigenes, maßlos egozentrisches Süppchen auf Kosten des Weltfriedens zu kochen.

    Klaus R.

    AntwortenLöschen
  29. ich veröffentliche Ihren wunderbaren Artikel auf meiner Seite: http://justiciaparagaza.blogspot.de/2012/04/der-israelit-was-gesagt-werden-muss.html danke, Anna Arderiu

    AntwortenLöschen
  30. Sehr gut der Artikel. Daran sieht man, daß es "die Juden" nicht gibt. Es gibt Zionisten und jüdische Mitbürger. Zwischen beiden liegen Welten. Solche Meinungen wie in diesem Artikel schaffen es natürlich nicht in ARD und ZDF und auf die Titelseiten der großen Zeitungen. Da ließt man Reich-Ranicki, Hochhut oder die Auslassungen irgendwelcher Politiker in dem Land, die sonst nichts oder nichts mehr zu sagen haben.
    Ich unterscheide jedenfalls zwischen Verbrechern (Zionisten) und gläubigen Menschen, wie es die Verfassr des rtikels sind. Nur tun das noch alle? Progrome wegen Zionisten gegen Unschuldige sind wieder möglich.

    Wolfgang aus Chemnitz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Progrome wegen Zionisten gegen Unschuldige sind wieder möglich."

      Ich behaupte, genau das ist das Ziel Zions.

      Löschen
  31. warum sind alle Kritiker nur Juden?

    AntwortenLöschen
  32. So lange ich denken kann, war ich ein Bewunderer der Kraft Israels - auch ich bin ein wandernder Ibri durch das Erdenleben.
    Jetzt stehe ich mit offenem Mund vor diesen Verunglimpfungen gegen Günter Grass und sein Gedicht. Meine Antwort fasse ich spontan in eine meine:

    "Zustimmung


    Der krasse Günter, der alte Pruzze,
    er hat recht !
    Die Zauderer, die Besserwisser, wie ich höre,
    die schreien schlecht.

    Sie tun, als wären wir zum Selberlesen
    noch zu dumm,
    sie missdeuten, lesen selber obendrüber,
    das nehm ich krumm.

    Völker dürfen leben, alle sollen leben,
    nicht nur die einen!
    Grass will, dass nicht erneut ein Volk sich anmaßt,
    andere zu verneinen.

    Wird so viel geplappert, diplomatisiert
    und auch gelogen.
    Hier sagt einer Wahrheit weitsichtig, frei
    und ausgewogen.

    Wozu stürzen sie auf ihn, verdächtigen
    sein Gesicht?
    Hier prescht einer vor - und ich freu' mich
    über sein Gedicht!"



    05.04.2012 Werner Saemann

    AntwortenLöschen
  33. So lange ich denken kann, war ich ein Bewunderer der Kraft Israels - auch ich bin ein wandernder Ibri durch das Erdenleben.
    Jetzt stehe ich mit offenem Mund vor diesen Verunglimpfungen gegen Günter Grass und sein Gedicht. Meine Antwort fasse ich spontan in eine meine:

    "Zustimmung


    Der krasse Günter, der alte Pruzze,
    er hat recht !
    Die Zauderer, die Besserwisser, wie ich höre,
    die schreien schlecht.

    Sie tun, als wären wir zum Selberlesen
    noch zu dumm,
    sie missdeuten, lesen selber obendrüber,
    das nehm ich krumm.

    Völker dürfen leben, alle sollen leben,
    nicht nur die einen!
    Grass will, dass nicht erneut ein Volk sich anmaßt,
    andere zu verneinen.

    Wird so viel geplappert, diplomatisiert
    und auch gelogen.
    Hier sagt einer Wahrheit weitsichtig, frei
    und ausgewogen.

    Wozu stürzen sie auf ihn, verdächtigen
    sein Gesicht?
    Hier prescht einer vor - und ich freu' mich
    über sein Gedicht!"



    05.04.2012 Werner Saemann

    AntwortenLöschen
  34. Geschätzer Rebbe,

    danke und mehr ist dazu nicht zu sagen!

    Die - wie Sie zu Recht schreiben - "größte spirituelle Unreinheit" basiert auf puren Satanismus als geistigem Vater des Zionismus und der Freimaurer, der nur geringfügig kleineren Zwillingsbrüder der Zionisten.

    Schade, daß Ihre Stimme nicht von mehr Menschen gehört wird.

    Mit herzlichen Grüßen
    ein deutscher Katholik

    AntwortenLöschen
  35. Ich bin Deutscher Jahrgang 1961.
    Ich bin aufgewachsen mit dem Geiste der Wiedergutmachung. Zum damaliegn Zeitpunkt auch eine Sache die durchaus eine Berchtigung hatte.
    Jetzt 50 Jahre später ist es abert leider so, dass wenn ich Kritik an Israel betreibe, sofort als Nazi abgestempelt werde.
    Jeder der etwas gegen Israel sagt, wird als Nazi abgestempelt. So macht man seine Gegner mundtod.
    Ich empfinde es aber als eine Frechheit den damaligen Opfern gegenüber, dass heute die Opfer dazu benutzt werden um Gegner Mundtod zu machen.
    Ob es um Atombomben oder den Völkermord an den Palästinenser geht, jede Kritik wird mit den Opfern der Nazis zum schweigen gebracht.
    Ich frage mich ist dies wirklich das richtige Vorgehen . Wird mit diesem Vorgehen nicht wieder Hass gegen das Judentum geschührt ?
    Für mich ist dies ein respektloses Vorgehen den Opfern gegenüber.
    Denn ich bin der Meinung sie haben genung gelietten und müßen jetzt nicht auch noch als Deckmantel für eigene Vergehen herhalten.

    AntwortenLöschen
  36. Ich danke Ihnen sehr für diesen Artikel!
    Was mir persönlich besonders wichtig ist, ist, dass, wie in Ihrem Artikel klar wird, eine scharfe Trennlinie zu ziehen ist zwischen "den Glaubens- und Volksjuden" sowie "den politischen Juden", also zwischen dem jüdischen Volk, welches Grass nicht in einer Silbe angreift, und dem präventiv-expansiven Zionismus, welcher der eigentliche Gegenstand von Grass' Kritik ist, und der nur beiläufig an die jüdische Religion gebunden ist.

    Dieser lebenswichtige Unterschied wird von der deutschen Presse überhaupt nicht wahrgenommen, geschweige denn verbreitet. Früher war hierzulande alles jüdische per se ein Feindbild, heutzutage sind wir, völlig unreflektiert, in das komplette Gegenteil umgeschlagen. In Deutschland ist die Meinungsfreiheit eben immer noch nicht angekommen - wäre Grass nicht Grass, so hätte man ihn bereits totgeschlagen.

    Ich möchte jeden bestärken, Israel und das jüdische Volk zu erforschen, und zu erkennen, was politisch vor sich geht, bevor man einen Titanen wie Günter Grass für freie Rede verurteilt.

    AntwortenLöschen
  37. Sehr geehrter Her Cabelmann, ich bin mit der Überzeugung aufgewachsen, mit einem unauslöschlichen Makel behaftet zu sein: deutsch. Kaum kommt mir dies über die Lippen. Die Verbrechen des 3. Reiches fallen auf mich zurück. Ich bin jedes Mal erstaunt, dass mein 16-jähriger Sohn es wagt, stolz auf Deutschland zu sein. - Wahrscheinlich haben wir da in seiner Erziehung etwas richtig gemacht.
    Das Gedicht von Günter Grass ist eine Befreiung für mich und ich bin dankbar für Ihren hilfreichen Kommentar.
    Mein Weltbild basiert auf Toleranz und Offenheit (Neugier) gegenüber anderen Religionen.

    AntwortenLöschen
  38. Mir fällt dazu nur DIMONA ein.

    AntwortenLöschen
  39. Vielen Dank für so klare Worte!
    Meinen aufrichtigen Respekt vor solcher Klarheit. Mir war nicht bewußt, dass die orthodoxen Juden diese Stellung beziehen.
    deriraelit.org habe ich sofort in meine Linkliste gespeichert und werde mich in diese Seiten einlesen um mehr zu verstehen.
    Leider habe ich ich in Vergangenheit "die jüdische Religion" fälschlicherweise in einen gemeinsamen Topf mit dem "zionistischen Staat Israel" gesteckt.
    Ich muss wohl mein altes Weltbild korrigieren.

    Viel Erfolg beim Aufklären!

    AntwortenLöschen
  40. Ich habe mit Religion jedweder Couleur nix am Hut, auch nicht mit orthodoxem Judentum. Aber ich freue mich, dass es innerhalb der jüdichen Glaubensgemeinschaft noch Menschen gibt, die des Denkens fähig sind. Die Unterdrückung des palestinensischen Volkes in Tateinheit mit Angriffskriegen und der Drohung mit völkerrechtswidrigen Angriffskriegen durch Israeel ist schier unerträglich. In Nürnberg wurden wegen solecher Verbrechen Schweine aufgehängt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem kann ich mich nur anschliessen .

      Löschen
  41. "Was stattdessen besser gesagt werden sollte..."

    Guten Tag Herr Cabelmann,

    "Sie zeigten, daß sie auch die Bedeutung des Zurückweichens der Fluten des Jordans vor der Gesetzeslade ihres Gottes in ihrer ganzen Tiefe begriffen hatten, die sie durch ihre eigene Tat nunmehr alle Folgegeschlechtern zu bekunden hatten, die sie durch nicht der Strategie des jüdischen Feldherrn, nicht der „Schärfe“ des jüdischen Schwertes, wir nur in der Selbstüberwindung und unbedingtem Gehorsam bewiesenen Treue gegen das göttliche Gesetz allein die Besitznahme de jüdischen Landes zu verdanken sei." Beeindruckend! Der wohl wichtigste Indikator, daß ausschlaggebende Faktum, ist das der geistigen Hoheit (Erkenntnis). Daran können wir wirklich erkennen wer von bzw. mit Gott ist. Und in diesem Punkt kann dem Rabbiner S.R. Hirsch sel. A. keiner das Wasser reichen. Ein inhaltlich so hochwertiges Kompendium wie das des Rabbiner Hirschs, habe ich noch nicht gelesen (Ich freue mich schon auf die Neuerscheinung des Hirsch Chorew!). Doch der degenaritive Zerfallsprozess ist schon bei seinen Söhnen zu erkennen, die sich mit weltlichen Doktorentiteln schmücken.

    AntwortenLöschen
  42. Danke,es ist sehr trüb das Thema, wir brauchen eure Stimmen um uns eine Meinung zu bilden.

    AntwortenLöschen
  43. Endlich wagt es nach Martin Walser ein weiterer prominenter Repräsentant des deutschen Geisteslebens auf die permanente Verdummung der deutschen Bevölkerung in Sachen Israel hinzuweisen. Motto: "Die Wahrheit wird euch befreien!" (Johannes-Evangelium).

    AntwortenLöschen
  44. Danke für Ihre klaren worte. Leider wollen viele Leute dies nicht so sehen. War ziemlich erstaunt als sämtliche Zeitungen im gleichklang schrieben. Ohne zum Nachdenken. Aber es zeigt mir, das Menschen nachdenken und darüber schreiben. Bin immer begeistert von Ihren Artikel.

    AntwortenLöschen
  45. Ich habe nie daran gezweifelt, dass es unter dem Gläubigen des Judentums, oder einfacher gesagt, dass die Mehrheit des jüdischen Volkes, sei es in Israel oder anderswo auf dieser Welt noch immer genug Menschen gibt, die einfach nur menschlich sind und alle Sinne bei sich haben.
    Was sich zu dem jüngsten Ereignis, Günter Grass, bisher abgespielt hat, ist für mich erschreckend.
    Sowohl die Reaktion der Medien, als auch der prominenter Zeitgenossen.
    Ich danke Gott dafür, dass ich durch Zufall auf diese Seite gelandet bin und diesen Artikel lesen durfte, der mir aus dem Herzen spricht!
    Denn nun weiß ich sicher, es gibt noch Menschen,
    die menschlich sind und einfach nur normal reagieren.
    Vier Kommentare habe ich in entsprechenden Foren etablierter Zeitungen, die im Internet vertreten sind, abgegeben - , nur einer ist veröffentlicht worden.
    Es ist wirklich schade, was aus Deutschland geworden ist, das betrifft ganz sicherlich nicht nur dieses Thema! - Nicht nur an diesem jüngsten Beispiel, bange ich um das, was in Zukunft noch auf uns zukommen könnte!

    AntwortenLöschen
  46. Die Zionisten schaffen es nicht mehr, die Menschheit zu unterdrcken und werden deshalb offen aggressiv... Das deutet auf das nahende Ende respektive den Anfang hin. Israel wurde schon altestamentarisch gewarnt. Stichwort Essemer Rollen.

    AntwortenLöschen
  47. Die Zionisten schaffen es nicht mehr, die Menschheit zu unterdrücken und werden deshalb offen aggressiv... Das deutet auf das nahende Ende respektive den Anfang hin. Israel wurde schon altestamentarisch gewarnt. Stichwort Essemer Rollen.

    AntwortenLöschen
  48. Sehr geehrter Herr Cabelman,

    der Friede Gottes sei mit Ihnen, und allen Segen Gottes wünsche ich Ihnen zum Pessachfest, das mit den christlichen Osterfeiertagen dieses Jahr zusammenfällt.

    Danke für Ihre offenen Worte.
    Jemand fragte, warum die Kritiker nur Juden seien. Falls er die Kritiker der zionistischen Lobby meint, dann stimmt das so nicht ganz. Nur kann man Juden nicht so wie unsereinen in die Naziecke stellen.


    Ein deutscher Muslim:

    http://www.muslim-markt-forum.de/t116f2-Die-Existenzrechtskeule.html

    Leider muss man aber sagen, dass der Zentralrat der Muslime in Deutschland mal wieder mucksmäuschenstill ist.

    Ein deutscher Christ:

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/04/05/grass-hat-recht-und-viele-politisch-inkorrekten-verraten-ihn/

    Ein Schweizer Christ (zumindest nehme ich das an):

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/04/die-wahrheit-zu-sagen-ist-antisemitisch.html

    wenn der anomyme Kommentator aber die Grass-Kritiker meint, so stimmt das noch weniger. Denn das sind auch nicht nur Juden, wohl Parteigänger der zionistischen Lobby aus der deutschen Politik- und Medienlandschaft. Dafür muss man auch kein Jude sein.

    Der Friede sei mit allen, die ihn wollen.

    AntwortenLöschen
  49. danke günter grass! das jahrzehntelange einimpfen von moralischen skrupeln muss irgendwann aufhören! keine ehemalige kolonilmacht wird so angeprangert wie deutschland - was ist mit spanien, england, portugal, frankreich etc. pp. und deren historisches vermächtnis? ich höre keine franzose: sacre bleu mon amis was haben wir getan! oder wie stehts mit den spaniern? wir sind nur schlachtvieh, fra, eng, esp, port, ned haben stolze bürger und wir? ein gauck spricht in polen: "... was ir deutschen den polen angetan haben..." - ich weiss nicht was gauck gemacht hat! ich hab nichts getan ausser urlaub gemacht, da war ich neun jahre alt. irgenwann muss schluß sein siehe fra, eng, esp, ned und deren brutalität in der kolonialzeit! es gibt junge juden in usa und israel die kotzt das thema an. also sollte ruhe in der welt einkehren.

    AntwortenLöschen
  50. Getroffene Hunde bellen

    Günter Grass sagte seine Meinung. Vom Verkauf seiner Meinung lebt er, denn er ist Schriftsteller. Also ist er Profi im Meinung sagen. Aber auch Profis können sich irren. Das ändert aber nichts an der Meinungsfreiheit an sich. Dass Günter Grass seinen Nobelpreis noch nicht zurückgegeben hat, wenn man in dem Zusammenhang hier mal darüber nachdenkt, wer Nobel war, ist schon sehr inkonsequent von Günter Grass.

    Ob Israel eine "Atommacht" ist, kann angezweifelt werden. Von Israel ist bisher nicht bekannt, dass Atomwaffentest oder -einsätze durchgeführt wurden. Israel ist aber "gut dafür", mal sozusagen "als Stellvertreter" Atomwaffen oder andere Massenvernichtungswaffen anzuwenden, um einen wirklich politischen Gegner im "Notfall" zu beseitigen. Wer dann dagegen sich aufregt, ist leicht als Antisemit hinstellbar, was beinhaltet, dass er offensichtlich ein Befürworter des Holocaust ist. Sehr primitivlich, aber sind dier Dummen an der Macht, kann man damit rechnen.

    Ansonsten: Für Friedensliebe Antisemitismus als Synonym zu missbrauchen ist verwerflich. Und wer Kriegswaffen produziert und verkauft kann bei notorischen Humanisten jederzeit in den begründeten Verdacht geraten, Beihilfe zum Mord zu begehen.

    Und der dabei erzielte Gewinn landet dann mal wieder bei den Schweizer Banken. Worüber man aber nicht reden darf, sonst begeht man "Geheimnisverrat" - das ist das deutsche Wort für "Omerta" ... Oder so ...
    ;-)

    Beachtlich ist jedoch, dass dieses Thema nicht tot geschwiegen wird. Also hat man es "im Griff". Wirklich "gefährliche" Themen werden gemieden. Zitat Samuel Hilf: "Totschweigen ist der Königsweg der Zensur.".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Ixi:
      "Beachtlich ist jedoch, dass dieses Thema nicht tot geschwiegen wird. Also hat man es "im Griff". Wirklich "gefährliche" Themen werden gemieden. Zitat Samuel Hilf: "Totschweigen ist der Königsweg der Zensur."."

      sehe ich auch so. Bei aller Zustimmung zu Grass, aber die Sü(n)ddeutsche hätte sein Gedicht nicht abdrucken müssen. Warum hat sie es dennoch getan? Ich könnte mir zwei Möglichkeiten vorstellen, die sich nicht mal gegenseitig ausschließen:

      1. Man will Antisemitismus wieder anheizen, um Juden aus Europa verstärkt nach Israel zu lotsen. Denn viele Israelis verlassen das Land Richtung USA. Dazu würde auch das Attentat von Toulouse passen.

      2. Innerhalb der zionistischen Lobby tobt ein Linienkampf. Die "Realos" haben erkannt, dass Israel sich mit dem ewigen Antisemitismus-Geschrei keinen Dienst erweist. Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland und selbst ein Zionist, nannte ja auch das Einreiseverbot für Grass "hysterisch".

      Löschen
  51. Bravo,Herr Cabelman!!! Ein lebenswichtiger Artikel!! Nur so weiter!!!

    AntwortenLöschen
  52. Endlich mal en Gedicht, was die Wahrheit ans Tageslicht bringt.

    AntwortenLöschen
  53. Ja Freigeister unterdrücken war schon immer eine Sache der Politik.

    Hab kürzlich diesen Blog gefunden
    http://volheir.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  54. Über ein triviales „Gedicht“, das bestenfalls geeignet ist, von der eigentlichen Kriegsursache abzulenken, diskutiert die ganze Welt.

    Doch ein wissenschaftlich einwandfreier Artikel, der den Kern des Problems anspricht, wird von den Allermeisten gar nicht erst zur Kenntnis genommen:

    http://www.deweles.de/files/krieg.pdf

    Wer die tiefere Ursache – nicht nur – für dieses irrationale Verhalten verstehen will, muss tatsächlich bei Adam und Eva anfangen:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

    AntwortenLöschen
  55. Leider in Deutshland insbesonderen und in Europa mann kann nicht die Wahrheit über Juden und Zionismus sagen oder schreiben, Sofort wird attackiert und zwar von allen, und wird als Antisimi. gestempellt. du kannst kenie TV kanal finden (abgesehen von N24, Sat-1 Gruppe die 100% Israielische medien sind). es ist wahr es müß nicht was über 65 Jahre vorher passiert vergessen werden, aber was zuviel ist, ist zuviel.
    Sorry für meine nicht gute Deutsch.

    AntwortenLöschen
  56. 10 Nobelpreise für Herrn Grass! Man stelle sich vor es ist Krieg und keiner geht hin! Wer Krieg duldet, diesen finanziert diesen aktiv! Es ist Zeit aufzustehen, zeigt Solidarität, das ewige gegeneinander Ausspielen von rechts gegen links, links gegen rechts... Doch wer finanziert den Krieg? Politiker? Nur zum Teil, beschäftigt euch mit dem Finanzsystem und der FED!!! Warum redet keiner von den Bilderbergertreffen? Wird dort wirklich nur Kaffee getrunken? Weshalb ist das nächste Treffen im Israelischen Haifa? Wer profitiert vom Krieg gegen den Iran? Israel??? Der Weltfrieden? Sehr empfehlenswerte links bzgl. dieser Themen findet ihr hierz.B. Bilderberger :http://www.youtube.com/watch?v=xNOS6BczQSE sowie Erklärung des Finanzsystems:http://www.youtube.com/watch?v=_h0ozLvUTb0 Bitte nehmt euch die Zeit und tragt einen kleinen Funken zum Weltfrieden bei, Markus Loch

    AntwortenLöschen
  57. Herr Grass hat einen Fehler gemacht. Er hat seine Meinung frei geäussert.

    AntwortenLöschen
  58. Hallo Herr Cabelman,

    danke für Ihren wertvollen Artikel in diesen finsteren Tagen.

    In Situationen wie der Gegenwärtigen, in der sich u.a. so "Größen" wie Friedman, Graumann und Reich-Ranicki neben all den politischen Höflingen mit Ihren nichts-sagenden Floskeln zum Thema versteigen und auf hohe Rösser schwingen, hab' ich immer das beklemmende Gefühl in einer völlig irrsinnigen Welt zu leben. Unsere Bildung haben wir natürlich aus der Bild: Dschungelkamp, Hass, Titten und den Wetterbericht. Und weil die geistige Sonne schon so tief hängt, werfen selbst diese Zwerge gigantische Schatten. Des Denkens nicht mächtig, aber Riesen angreifen!

    Oder ist das einseitige, substanzlose Gegackere um Grass alles nur Schein, mit dem uns die Puppenspieler versuchen zu indoktrinieren? Sind wir in Wahrheit vielleicht doch Viele? Müssen wir ein zweites 1789 haben? Widerwärtig jedenfalls der ganze Morast um Politiker, Mainstreammedien und sonstiger Bücklinge des degenerierten, politisch korrekten Systems, die Deutschland im Kielwasser des großen Tieres ins Nirvana manövrieren. Ich bin uneingschränkt pro Israel; damit aber zugleich leidenschaftlicher anti Zionist.

    Kleines Intermezzo: Grass' Veröffentlichung hat nebenbei bewirkt, dass sich auch all die verborgenen bösen Büttel zu erkennen geben. Ich schreibe das mit dem "Böse" aus Überzeugung, denn so verblödeten Ansichten kann man unmöglich anhängen. In künftigen Wahlen/Entscheidungsfindungen kann man sie besser einordnen - wenn wir hier nicht ohnehin schon nur noch zwischen Pest und Cholera wählen dürfen...

    Brandheißer Tipp:

    http://www.hintergrund.de/201204062011/feuilleton/zeitfragen/was-auch-noch-gesagt-werden-muss.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der gegenwärtige Zustand und die möglichen Konsequenzen können kaum besser formuliert werden.

      DOCH, es gibt eine Chance ... Piraten wählen und sich selbst beteiligen.

      Stop, halt! Sind wir alle zu bequem geworden, diesen Aufwand in Kauf zu nehmen, der damit verbunden ist?

      Löschen
  59. Es ist immer wieder das Gleiche: kaum spricht jemand die Wahrheit, wird er umgehend verurteilt. Kommt uns das nicht bekannt vor? War es nicht Möllemann, der bei seinem Hobby tödlich verunglückt ist, nachdem er kritische Wort geäußert hat. Und warum ist der Bundespräsident Köhler nicht mehr im Amt - war seine Aussage "Des Islam ist Teil Deutschlands" manch einem nicht genehm?

    Um so wichtiger ist es, das solche Menschen wie Sie trotzdem den Mut haben, die rassistische und menschenverachtende "Politik" der zionistischen Regierung zu kritisieren.

    Bitte machen Sie weiter!

    Lasst uns diese Wahrheiten verbreiten, auf das die Menschen nicht länger für dumm verkauft werden. Es reicht, das man die deutsche Bevölkerung seit Jahren für Idioten hält! Dieses ganze Gerede von Roadmap, Friedensplan, etc. Vor allem die Regierung und die Massenmedien manipulieren uns, gerade wie es gefällt. Während wir brav alles glauben, was uns Spiegel, Focus, ZDF etc. vorkauen, sterben tausende und abertausende unschuldige Menschen in Palästinä, Irak, Afghanisten, Syrien,....

    Vielen Dank für Ihr Engagement. In der Hoffnung, das der Frieden siegt.

    AntwortenLöschen
  60. -Das SCHWEIGEN zu brechen..
    -Dem ANDERSDENKENDEN gegenüber Gehör zu schenken...
    -Das UNRECHT zu erkennen, aufzuzeigen, und entgegenzuwirken gleich wo und wie es in Erscheinung tritt...
    -Die GLEICHSCHALTUNG durch Toleranz...
    -und WAFFEN durch DIALOG zu ersetzen...
    ...sollten oberste Ziele Deutschlands nach dem Krieg sein...

    NICHTS VON DEM IST ERREICHT..

    Dank fürs Aufzeigen der Missstände an Herrn Grass!
    Dank fürs Erkennen an Herrn Cabelmann!

    AntwortenLöschen
  61. Das Problem ist, dass nachwievor "Rasse", Religion, Staat und Staatszugehörigkeit durch die Bank durch synonym verwendet werden. Kein Wunder, dass da nicht nur Verwirrung herrscht sondern jede Kritik schon meist an sich selbst scheitern muss.

    AntwortenLöschen
  62. Es ist kein Wort falsch oder zu viel gesetzt! Danken kann man den altem Mann für seine mutigen und benennden / bekennenden Worte. Diese Heuchelei, dieses gespielte Entsetzen ist doch kaum mehr ertragbar, zumal es von den eigentlichen Problemen dieser Welt ablenkt. Ich würde mit "Grass" wünschen, Menschen mit Mut zum Wahrheitswort und mehr Menschen, die hinhören!!!

    AntwortenLöschen
  63. Ich moechte aufmerksam machen auf die Site
    http://goaliesanxiety.blogspot.com/2012/04/gunter-grass-what-must-be-said.html
    die Links zu beinahe allen Stellungsnahmen aus der ganzen Welt zu Grass's Tabubruch enthaelt. Von besonderem Intessse koennten die uniform verdammenden Neo-Con Sites in den Vereinigten Staaten sein. Es gibt nur eine Ausnahme.

    ALERTED BY THE F.A.Z
    http://www.faz.net/aktuell/ feuilleton/debatten/das- israel-gedicht-von-grass/ amerikanische-reaktionen-auf- grass-gedicht-eine- ineffiziente-denunziation- 11712035.html
    to what the thinking on the now infamously notorious Grass poem is like in LOS UNIDOS NORTE AMERICANA we are led to a half a dozen Neo-Con sites! La Lotta Continua; but even more crudely on this side of the Atlantic.

    1 THE NEW REPUBLIC, Herf

    http://www.tnr.com/article/ books-and-arts/102417/grass- poem-anti-semitic-gunter

    Dear Professor Herf,
    I was sorry to note that your New Republic piece on the Grass controversy
    contained links to nearly all the negative and vicious German pieces [I was surprised you missed the Marcel Reich-Raniski interview in the FAZ!] but not a one to those pieces that defended Grass or defended the poem,
    among them Jakob Augstein in Der Spiegel or Herr Ans in
    http://www.literaturkritik.de/ public/rezension.php?rez_id= 16571
    and a finely differentiated piece in http://www.nzz.ch/nachrichten/ kultur/aktuell/guenter-grass- mahnt-wieder_1.16261206.html
    Your entirely tendentious article is yet one more reason not to subscribe to the New Republic, which is why I cannot leave an enumeration of my objections on their website, but write to you directly. A real assemblage of links can be found at http://goaliesanxiety. blogspot.com/2012/04/gunter- grass-what-must-be-said.html
    What your piece and most others in the US journals refuse to face is the AIPAC + Netanaju drive to war with Iran, that is the subject Grass addresses, perhaps he ought to have done so more heads-on and not so obliquely defensively. What is he guilty off that you and not end of American commentators must rub his nose in it, as he does himself: of letting himself be drafted by the Waffen SS. Do you know what the alternative was???? He served for a few month and appears to have been scared to death during his one engagement. He is not a murderer. What are the US volunteers for the criminal attack on Iraq guilty of?

    And Iran's threat to Israel consists of what? A.'s threat to wipe out Israel is a mistranslation of the Persian = a willful mistranslation, forever repeated. Who is the threat to world peace at the moment? I would say after Netanjahus visit to the US it is Israel, not that there are not voices opposing him there.
    Sincerely


    2 HUFFINGTON POST, ALAN DERSCHOWITZ

    http://www.huffingtonpost.com/ alan-dershowitz/gunter-grass- shouldnt-be-_b_1412346.html
    I had expected a little better from Esquire Dershowitz, i.e. an analysis, a brief of some kind, instead of taking it for granted that Grass was wrong in stating that the Netanjahu government is a threat to world peace. Anyone not realizing as much after that man's recent visit to Washington must look forward to what seems bound to occur after the November election. Anyone seriously interested in the many voices pro and con the Grass poem might visit the following blog that contains links to most of them.

    3 COMMENTARY, TOBIN
    http://www.commentarymagazine. com/2012/04/05/gunter-grass- iran-and-anti-semitism/

    4 NATIONAL INTEREST, HEILBRUNN
    http://nationalinterest.org/ blog/jacob-heilbrunn/the- gunter-grass-anti-semitism- debate-6751

    5 TOBIAS WOOLF , "WEEB" NOW HEAR THIS , LOOK HOW LOW THE LOW CAN GO!!
    The Stuermer would be proud!

    http://heebmagazine.com/the- poetry-of-gunter-grass/35078

    and the one exception, mondoweiss and not a Neo-Con for once.

    http://mondoweiss.net/2012/ 04/the-intellectual-cowardice- of-gunter-grasss-critics.html


    http://www.facebook.com/mike. roloff1?ref=name

    Member Seattle Psychoanalytic Institute and Society

    AntwortenLöschen
  64. Eine Anti-Haltung bringt immer auch das Pro mit sich und das Ding bleibt am Leben.
    Gibt es kein Anti, so gibt es auch kein Pro und das Thema stirbt, denn nur Pro UND Anti erhalten das Thema am Leben. Es lebt da es Thema ist!

    Gruss, Firestarter

    AntwortenLöschen
  65. Ich bewundere euch alle hier aufrichtig, es gibt doch noch selbst denkende Menschen auf dieser Welt.Danke für euren Mut das richtige zu tun. Schaut mal bitte hier rein ...ein Projekt von Menschen für Menschen....

    https://www.facebook.com/IranlovesIsrael.OfficialPage

    Dirk Dankert

    AntwortenLöschen
  66. Nun, es freute mich doch sehr als ich diesen Block im Web entdeckte. Hier reden und schreiben Leute deren Namen öffentlich zu nennen schon fast eines Tabu bruches gleichkommt.
    Ich würde doch empfehlen dass man den Abgeordneten aller Parteien das Link zu dieser Web-Seite zusendet.
    Jedoch der eigentliche Grund weshalb ich hier schreibe ist meine Sorge was derzeitig US-Bürger in Panik versetzt. Ich füge hier keine Links ein - kann ja jeder selber googlen mit den Suchbegriffen FEMACAMP ( internierungslager ) oder GUILLOTINES ON MILITARY BASES oder THE COMING AMERICAN HOLOCAUST
    Gibt es hier dazu schon Antworten ??

    AntwortenLöschen
  67. Hallo Leute
    Ich fand da was sehr beunruhigendes im Net
    GUILLOTINES ON MILITARY BASES
    FEMA CAMPS ( internierungslager )
    THE COMING AMERICAN HOLOCAUST
    zumindest sind darüber einige US-Bürger in Panik
    ...tz tz ...und bei uns ist man über ein Gedicht in Panik - natürlich vollkommen unbeunruhigt über den Inhalt
    Also wer weiss mehr darüber was derzeitig in der USA abgeht ??

    AntwortenLöschen
  68. Lieber Herr Cabelmann,
    herzlichen Dank für diese klare Stellungnahme. Es ist doch erfrischend, dass die Stimme des authentischen Judentums unter all dem zionistischen Geschnatter nicht ganz untergeht. Was Sie anderswo schon über das Judentum geschrieben haben, gibt dem Wort "Jude" einen ganz neuen warmen und schönen Klang; und es kommt echte Freude auf, dass noch ein paar gläubige Juden übriggeblieben sind, die die Gebote achten.
    @Ernst Koch
    Mit solchen Hinweisen wäre ich vorsichtig. Ich möchte nicht die Existenz von Femacamps, Plastiksärgen und Guillotinen abstreiten, aber die "Deutung" mancher Webseiten lässt einem doch die Haare zu Berge stehen. Wenn man da so etwas liest "established the legal grounds for EXECUTION by decapitation, anyone who is found guilty of "avoda zara" (idol worship) which according to halachic Judaism authority Maimonides, includes anyone who worships Jesus Christ (source: Michael Hoffman's impressive 2008 tome, Judaism Discovered)." kann man schnell vermuten, dass da Judenhass gesät wird. Wenn man tatsächlich große Menschengruppen umbringen will, so wird man das wohl kaum mit der Guillotine machen.
    F. Nietzsche: „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“
    Wer sich also den Unterdrückern widersetzt, möge das doch bitte nicht mit deren Methoden machen. Also nicht mit der Verbreitung von Angst und Schrecken, Lüge, Beschimpfung und Diffamierung. Haben Sie selbst hier zwar nicht gemacht, Ihre "Stichworte" halte ich aber für ziemlich fragwürdig.
    Gruß, Christoph Sanders

    AntwortenLöschen
  69. Der Schüler aus Urschel16. April 2012 um 20:05:00 MESZ

    Was besser hätte gesagt werden sollen

    Die Legitimität des Staates Israel...
    In der Tora ist klar und deutlich zu lesen, daß den Juden dieses Land zugesagt wurde von Gott, insofern ist dem erleuchteten Rabbiner Menachem Mendel Schneerson zuzustimmen, keinen Millimeter des gelobten Landes preiszugeben. Was Sie fordern, ist entgegengesetzt der Zusage der Tora, und somit letztlich Gotteslästerung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie irren sehr gewaltig. Dem jüdischen Volk wurde das Land Kenaan zugesagt. Ja. Aber zu Bedingungen, die wir zu erfüllen hatten, woran wir aber scheiterten und weshalb Gott uns ins Exil schickte und in alle Welt zerstreute. Siehe hier insbesondere Deut. 4:27, 28:64 und Lev. 26:33, 26:34, 26:43 und 26:44.

      Heute jedoch handelt es sich bei der Landnahme ganz einfach um Raub fremden Eigentums durch eine nationalistische und ursprünglich rein säkulare Bewegung, die mit G-tt, der Thora nicht nur nichts zu tun hat, sondern vollkommen gegen den Willen des Schöpfers handelt, denn die Rückkehr in das Heilige Land und die damit verbundene Sammlung unserer Zerstreuten wird dann erfolgen, wenn der Prophet Elijah den König Messias ankündigt, alle Juden zu G-tt zurückkehren (Teshuva) und diese dann ins Heilige Land zurückführen wird.

      Darauf haben wir geduldig zu warten und absolut nichts zu tun, was diese Sache beschleunigen könnte.

      G-tt selbst wird also bei dieser endgültigen Erlösung (Geula) das tun (wie beim Auszug aus Ägypten) und nicht wir aus eigenem Ermessen, eigener Kraft oder mit Gewalt und in Massen.

      Das ist Halacha, sprich jüdisches Gesetz, an das sich unsere Weisen, Gelehrten und das gesamte jüdische Volk über 2000 Jahre gehalten hat und worüber Hunderte von rabbinischen Schriften überliefert sind.

      Gestützt ist das nicht nur auf Shir Hashirim (Lied der Lieder von Shlomo HaMelech, also die "Drei Eide") und dem entsprechenden Midrash dazu, sondern vor allem auch auf den Talmud Ketubos 111a und desweiteren natürlich auf:

      Deut 30:3, Isaiah 11:12, 27:12, 40:9, 41:14, 43:5-6, 52:12, 54:7, 56:8, Jeremiah 16:15, 23:3, 30:10, 31:9, 33:7, Ezekiel 11:17, 20:34, 28:25, 34:13, 37:21, 36:24. Hosea 1:7, Micah 2:12, Sachariah 4:6, 8:7, Psalmen 53:7, 106:47.

      Der Abarbanel formulierte zu Deut. 30:3: "Wir sehen von hier, dass G-tt selbst unsere Gefangenen zurückführen wird und es wird nicht so sein wie zum Anfang der Ära des 2. Tempels, als die Juden in ihr Land unter der Erlaubnis des persischen Königs Cyprus zurückkehrten."

      Der RaMBaM in Melachim 11:1 sagt so: "Der König Moshiach wird letztlich emporsteigen und das Königshaus Davids wieder in altem Glanz erstehen lassen, den Tempel bauen und die Zerstreuten aus dem Exil sammeln."

      Wollen Sie etwa behaupten, Theoror Herzl y"sh war der Prophet Elijah und Ben Gurion y"sh Moshiach?

      Darüber hinaus dann noch diese "Literaturhinweise": Zohar Vayikra 6a, Zohar Shemos 32a und Va'eira), Melachim I 19:18 sowie selbstverständlich auch Lev. 26 und noch Deut. 28.

      Die zionistische Ideologie in der profanen Verkörperung eines weltlichen Unterdrückerstaates ist alles andere als das, wovon die Thora und das Judentum spricht, wenn es um die Befreiung/Erlösung des jüdischen Volkes (und somit der Menschheit) geht.

      Selbst Mendel Schneerson, der übrigens den Boden des heiligen Landes in seinem ganzen Leben niemals betreten hat, wusste das nur zu gut. Im übrigen belegen Sie bitte diese von Ihnen gemachte Aussage bezüglich Schneerson mit Quelle, damit man dies im Zusammenhang sieht und adäquat darauf antworten kann. Denn so, wie Sie das hier in einen Zusammenhang stellen, hat er sich nicht geäußert.

      Einer seiner Vorgänger übrigens, der 5. Lubavitscher Rebbe, Shalom Dov Ber Schneerson, hingegen formulierte einmal in einem Brief zum Thema folgendes:

      "Regarding your question about the Zionists, allow me to respond briefly. Those who assist the Zionists will pay at the Day of Judgment, because they are causing the masses to sin. Therefore, whoever is on the side of G-d and his Torah shall not join with evildoers and not become attached to them. On the contrary, they should oppose them as much as possible."

      Wir kennen unsere Lehren und Traditionen ziemlich gut. Sie jedoch sollten ein wenig aufpassen mit dem, was Sie so von sich geben, denn als "Schüler aus Urschel" haben Sie in der Tat noch sehr viel zu lernen, zumal wenn es sich um jüdische Thora-Angelegenheiten handeln sollte.

      Löschen
  70. das Problem ist, dass diese NaZis (nationalzionisten) die großem Medien in Deutschland kontrollieren - so wird der krasse günter bald in der versenkung verschwinden, so wie vor ihm schon viele andere...

    AntwortenLöschen
  71. Ich versteh nicht wie Leute dieses Gedicht als nicht Hasspamphlet wahrnemen.Habt ihr vergessen was die Juden alles durchgemacht haben? Habt ihr vergessen das Israel von anderen Ländern gegründet wurde? Israel hat niemanden das Land wegenommen sondern es wurde Israel gegeben sogar von muslimischen Ländern.Seit dem wird Israel angegriffen und als böse dargestellt.Was machen wir Deutsche denn? Die Gefahren in unserem Land sind seit dem 11 September gestiegen und ´wir haben uns der Gefahr angepasst.Mehr Polizeiaufgebot, strengere Flughafen Kontrollen und mann landet heute schneller in den Knast als vor dem 11 September.Wir als Volk sind der Polizei auch unterlegen und werden notfalls auch mit Waffengewalt niedergestreckt auch wenn wir keine Waffen haben Und ?Das gleiche macht auch Israel sie passen sich der Gefahr an und das die Palistinänser keine Waffen haben bzw Israel Waffentechnisch unterlegen sind ist doch nicht Israels Schuld und wenn Israel mit Waffen gegen Steine käpft ist das in Ordnung denn das gleiche würde auch unsere Polizei in Deutschland machen.Versuch mal einen Polizisten mit stteinen anzugreifen du wirst sehen das er seine Waffe benutzen wird um sich zu verteidigen und wer ist dann der Böse ? der Polizist?? Ausserdem jeder weiss wie Tempramentvoll und Agressiv der Südländer an sich ist.Von daher brauch man sich auch nicht wundern warum die sich dort alle abschlachten sogar untereinander.

    AntwortenLöschen
  72. @den Provokateur aus Urschel

    Als Katholik respektiere ich die theologischen Erklärungen des Rebbes, auch wenn diese für mich nicht gelten.

    Als Staatsbürger gelten für mich wie für jeden anderen Menschen weltweit so klare Regeln wie die Haager Landkriegsordnung und die Konvention der Menschenrechte. Diese gelten auch für indigene Palestinenser.

    Nur die Zionazis in Isarel interessiert das nicht.

    Nach diesen Regeln ist der Staat Israel absolut und völlig illegal, weil zu 100% auf gestohlenem Land. Aber die Macht kommt aus den Gewehrläufen, und die Mächtigen beugen sich fast nie dem Recht.

    Für jeden Menschen mit ehrlicher Denke und Liebe im Herzen, selbst wenn Atheist, ist es offensichtlich, daß diese Zionisten-Bande aus SATANISTEN besteht, die sich selbst zum Gott machen wollen und denen jede Form von Respekt oder gar Demut vor anderen Menschen und menschlichem Leben generell völlig fehlt.

    Der Verbrecher Blankfein von Goldman Sachs sagte ja selbst, daß er "Gottes Werk tut" - nur hat der besser nicht erwähnt, wer sein "Gott" ist. Sicher weder Jahwe noch der, den Jesus von Nazareth als Seinen Vater nannte.

    AntwortenLöschen
  73. @dem "Kameraden" Katholik, es heißt dem und nicht den.
    "Für jeden Menschen mit ehrlicher Denke und Liebe im Herzen,..." Katholische Nächsten- und Menschenliebe? Davon konnten wir uns mehr als 1300 Jahre lang überzeugen, nein danke!!! "Als Staatsbürger..." Deutschem Staatsbürger? " Nur die Zionazis..." Meines wissens waren die Nazis deutsche, oder täusche ich mich da? "...Menschenrechte." Welche Menschenrechte hatten die Opfer (auf allen Seiten!) des dritten Reiches? "...gestohlenem Land." Stehlen kann man nur etwas, was einem nicht gehört, diesen gehört aber dieses Land.

    @Lehrer Cabelman
    "Selbst Mendel Schneerson, der übrigens den Boden des heiligen Landes in seinem ganzen Leben niemals betreten hat,..." Als wäre dies ein Verbrechen, mir fällt da noch jemand ganz anderes ein, Ihnen auch Herr Cabelman? "Denn so, wie Sie das hier in einen Zusammenhang stellen, hat er sich nicht geäußert." Den Zusammenhang haben Sie konstruiert, daß er diese Äußerung gemacht hat, wissen Sie also. Haben Sie sich je gefragt, weshalb der Moshiach bisher nicht gekommen ist? Wer trägt die Verantwortung dafür, die Anderen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie schießen wie bereits in Ihrem Beitrag weiter oben vollkommen am Ziel vorbei. Dies aus mehreren Gründen:

      Die Feststellung, dass Schneerson Eretz Isroel nie betreten hat, war kein nachträglicher Vorwurf an ihn und ist selbstverständlich auch kein Verbrechen. Ganz im Gegenteil, denn er hatte einen guten Grund dafür, denn selbst er wusste aufgrund unserer Lehren und Überlieferungen, dass die Sammlung der Zerstreuten unter Führung Moshiach ben Dovid's noch längst nicht an der Zeit war, denn der Prophet Elijahu hat dessen Ankunft noch nicht verkündet.

      Nicht, dass es halachisch verboten wäre, als wirklich frommer und gesetzestreuer Jude im Heiligen Land zu leben und zu wohnen. Doch klar verboten ist es hingegen wohl, die Shvuos, die wir gegenüber dem Schöpfer als Volk abgelegt haben, zu brechen. D.h., dass wir nach der Zerstreuung, also in Zeiten des letzten Golus, weder mit Gewalt das Heilige Land uns aneignen noch in Massen "hinaufziehen" dürfen. Also nicht vor der göttlich bestimmten Zeit der Geula, der Erlösung.

      Sicher ist es eben aber auch KEIN Verbrechen, wenn man das Heilige Land nicht betritt, wobei Sie mir schon erklären sollten, wer Ihnen da besonderes einfällt unter all den vielen Millionen Juden, die im Laufe der Jahrtausende nicht dort gewesen waren. Sollten Sie auf mich anspielen, dann muss ich Sie enttäuschen, denn ich war bereits mehrere Male dort. Allerdings nur zur Ausübung von Mitzvos und in einem besonderen Falle wegen Pikuach nefesh - auch eine Mitzve.

      Doch der Besuch von Eretz Hakoidesh war den allermeisten Juden während unseres langen Exils nicht nur nicht möglich und im Grunde nur jenen zugestanden, die auf einer sehr hohen Stufe der spirituellen Leiter angekommen waren, wie beispielsweise unseren Chachamim oder den Kabbalisten sowie deren Schülern. Eben weil das heilige Land nicht irgendein Stück Land irgendwo dort im Nahen Osten ist, auf das wir profan-weltliche Eigentumsrechte vor der Geula zu beanspruchen hätten, sondern weil es in seiner ganzen Tiefe des Konzepts in der Tat für uns heilig ist. Sicher "gehört" es uns, weil vom Schöpfer so zugesagt, doch haben wir das Nutzungsrecht darauf vor langer Zeit verspielt und müssen uns gedulden bis derselbe Schöpfer uns in seiner grenzenlosen Gnade wieder dort versammeln wird. Bis dahin haben andere dort das weltliche Sagen, denn wir befinden uns weiterhin im Golus/Exil.

      Bevor ich auf Ihre Interpretation von Mendel Schneerson's angeblichen Äußerungen eingehe, lassen wir vordem noch einmal einen seiner ganz großen Vorgänger und Schwiegervater, nämlich den bereits von mir zitierten Shulom Ber Schneerson (den RaShaB), zu Wort kommen.

      Seltsam ist, dass Sie auf diese nachprüfbaren und klaren antizionistischen Positionen von Chabad nicht eingehen und diese genauso ignorieren, wie alle anderen von mir herausgestellten Thora-Positionen, nicht zu reden von all meinen Hinweisen auf die schriftliche Thora selbst. Hier das RaShaB-Zitat:

      Löschen
    2. "Regarding the Zionists and their camp, I will answer in short: First, even if they were followers of Hashem and His Torah, and even if they will be successful in their goal [of creating a Jewish State], we cannot listen to them in this, to make a
      redemption by our own power, for isn't it true that we are even not allowed to "put pressure" to bring the time of redemption by praying too much for it (as
      Rashi says in Kesuvos 111a, see also Medrash Rabbah Shir Hashirim 2 ("I made you swear.." i.e. the Oaths), all the more so with actions and physical
      means. That is, we are not permitted to leave the Golus through our own power. Not from this [creating a State] will come our redemption and freedom, and
      especially since this is against our real desire, for our entire desire and hope is for Hashem to bring Moshiach speedily in our days (Amen) and the Geulah will be through Hashem Himself, as the Medrash says, that even a redemption by Moshe
      Rabbeinu and Aharon HaKohen will not last, all the more so a Geulah by Chanaya, Mishael and Azaryah ... and in this current Golus we have to wait only for our redemption and our salvation from Hashem Himself, not through human beings..."

      Nun, das sind eindeutige Aussagen eines großen chassidischen Gelehrten, die völlig ausgehalten, korrekt und auf der Grundlage all unserer talmudischen und rabbinischen Überlieferungen stehen. Niemand hatte jemals bis zum Aufkommen der Zionismus-Häresie daran gerüttelt. Vor allem Chabad nicht, wie man unzweideutig beim RaShaB sehen kann.

      Mendel Schneerson jedoch machte in der Tat eine entscheidende Revision in den Traditionen von Chabad, seiner beiden unmittlbaren Vorgänger und der Gründungsväter des Chassidismus. Ich zitiere jetzt von der offiziellen Chabad-Webseite: "Although the previous two Lubavitcher Rebbes were fierce opponents of political Zionism, there is a letter from 1959 in which the Rebbe responds with great respect to "His Excellency, Mr. David Ben-Gurion, Prime Minister of Israel." The Rebbe, who modified the Lubavitch stance from anti-Zionist to non-Zionist, maintained a warm correspondence with Ben-Gurion..."

      http://www.chabad.org/therebbe/article_cdo/aid/1263/404/1/jewish/A-Man-of-Letters.htm

      Wir lernen hieraus nicht nur, dass Chabad selbst einen gewissen Revisionismus und den Bruch in den Thora-Positionen ihres letzten "Rebbe" zugibt, sondern auch, dass Chabad aber nach wie vor für sich beanspruchte, zumindest "nicht-zionistisch" zu sein. Immerhin.

      Löschen
    3. Sie selbst scheinen nur sehr wenig Kenntnis nicht nur vom Judentum, dem Chassidismus, nicht zu reden von Talmud/Thora zu haben, sondern auch nicht von Lubawitsch, denn die heutige Chabad-Bewegung wird auch von allen gegenwärtigen Gedolei Jisroel kaum ernst genommen.

      Mendel Schneerson selbst genoss in den orthodoxen Führungszirkeln nie den Ruf oder die Anerkennung eines Talmud-Gelehrten. Die im Grunde sich nicht nur vom Chassidus weit weg entwickelte moderne Chabad-Bewegung hat längst selbst mit elementaren Traditionen des Judentums gebrochen.

      Dennoch muss aus Gründen der Richtigkeit deutlich erwähnt werden, dass Mendel Schneerson im Grunde nicht "der Zionist" war, für den Sie ihn hier hinzustellen versuchen. Er selbst sagte einmal, er hätte sich nur deshalb von der Verpflichtung des Kampfes gegen den Zionismus entzogen, weil er wusste, dass der Satmar Rebbe diese Mitzva bereits auf sich genommen habe. Er vermied allerdings jegliche öffentliche Denunzierung des Zionismus, was in der Konsequenz natürlich einem Ausverkauf der Hashkofos seiner Vorgänger und einem Verrat an der Thora gleichkam.

      Schlussbemerkung: Wenn ich auf derlei Behauptungen oder Fragen so ausführlich antworte, dann sind diese Antworten nicht nur auf Talmud/Thora, also Lehre, Tradition und Überlieferung, sondern selbstverständlich genauso auf die Schriften der jüdischen Weisen und Gelehrten aus allen Generationen gestützt. Die in diesem Text behandelte Einschätzung von Mendel Schneerson und Chabad entspringt nicht meiner Fantasie, sondern lässt sich ebenfalls anhand von zigfachen Abhandlungen, Büchern hochangesehener Persönlichkeiten des orthodoxen Judentums entnehmen, die Ihnen leider verschlossen sind.

      Sie strampeln sich hier nur mühsam für etwas ab, was es nicht gibt: Zionismus und Judentum waren nie kompatibel und werden es auch in der Zukunft nicht sein. Wie eine "Eins" dagegen stehen nicht nur alle Werte des Judentums sondern auch die weit über 2000jährige Exilgeschichte des jüdischen Volkes.

      Der Bruch der "Drei Eide" gegenüber unserem Schöpfer, die Abweichung von und die Verletzung der Thora, ist ein ganz entscheidendes Hindernis für die Geulah und damit für das Kommen des Messias. Wir müssen unseren Teil des Vertrages, des Bundes, erfüllen und einhalten, dann wird Hashem auch Seinen erfüllen. Ein Teil davon ist, dass der Staat wieder verschwindet. So steht es geschrieben, so ist es besiegelt.

      Löschen
  74. Es ist gut, zu wissen, dass andere gleiche Gedanken hegen, aber diese nicht öffentlich äußern. Was unterscheidet uns dann vom Stasi-Staat DDR, wenn um persönlicher, berufsmäßiger oder anderer Vorteile wegen sich keiner traut,
    Israel beim Namen zu nennen.

    AntwortenLöschen
  75. "Was unterscheidet uns dann vom Stasi-Staat DDR"
    Wenig, nur daß die DDR die BRD übernommen hat und (auch) deshalb heute Kontrolle und Selbstzensur perfektioniert wurden gegenüber früher.

    AntwortenLöschen
  76. @den Schlecht-Deutsch-Kenner aus Urschel

    Sie sollten besser nicht versuchen, mir die deutsche Sprache zu erklären, vor allem dann nicht, wenn Sie selbst massenweise Fehler machen.

    Ich füttere Sie als Troll hier nur ein einziges Mal:

    @den Provokateur aus Urschel
    Das "@" Zeichen ersetzt das Wort "an". Insofern ist mein "den" absolut korrekt („an den“).

    Ferner verbitte ich mir Bezeichnungen wie "Kamerad", auch wenn in Anführungszeichen, von einem Rassisten (siehe unten) wie Ihnen.

    "Katholische Nächsten- und Menschenliebe?"
    Klar, daß Sie Religions-Hetze betreiben und absichtlich mißachten, daß der Herr sich sein Bodenpersonal nicht aussucht, weder bei den Christen, noch bei Juden, Moslems oder irgendeiner anderen Religion. Wo Menschen sind, gibt es solche und andere. Überall. Und die Arschlöcher und Verbrecher hat der Herr ziemlich gleichmäßig über alle Völker verteilt. Aber das alles müssen Sie noch lernen, wenigstens noch verinnerlichen.

    "Meines wissens waren die Nazis deutsche, oder täusche ich mich da?"
    Auch da liegen Sie völlig falsch!

    (Nota bene; "wissens" "und deutsche" sind hier groß zu schreiben; das nur, weil Sie andere gern [falsch] berichtigen. Wer wie Sie im Glashaus sitzt, solche nicht mit Steinen werfen.)

    Der nationale Sozialismus - eineiiger Zwillingsbruder des internationalen Sozialismus - war eine gesamt-europäische Erscheinung, die es in fast allen Ländern Europas in unterschiedlicher Stärke gab.

    Der prozentuale Anzahl der nationalen Sozialisten war in Ländern wie Holland, Vichy-Frankreich, den Balten-Staaten und z.B. Kroatien mit Sicherheit und lt. mehreren Erlebniszeugen, die mir dies berichtet haben, darunter ein deutscher Jude, der WKII im Vichy-Frankreich überlebt hat und selbst erlebte, wie Franzosen massenweise ihre jüdischen Nachbarn denunziert und an Deutsche ausgeliefert haben, mindestens auf dem Niveau von Deutschland, oft eher darüber. Ähnlich war es in Italien, Spanien und auch in England hatten diese kruden Ideen viele Freunde.

    Den internationalen Sozialismus gibt es leider heute noch en masse. Sogar in Parteien, die sich „christlich“ nennen.

    Übrigens wurde die erste national-sozialistische Partei von dem tschechischen Massenmörder Edvard Benesch (bzw Beneš) gegründet, dessen Rassengesetze heute noch in der Tschechei, einem seit über 1.000 Jahren auch ur-deutschen Siedlungsgebiet, Prag war mal Sitz eines deutschen Kaisers Karl (siehe Brücke, Uni, Platz etc alles nach Deutschen benannt), gelten und angewendet werden (nur gegen Deutsche und Ungarn), und das lange bevor es solche Parteien in Deutschland oder Deutsch-Österreich (so hieß das kleine Deutschland damals) gab.

    Übrigens lebe ich selbst in einem slawischen Land, in dem die meisten Städte von Deutschen begründet wurden, weil ich mit meinen Steuern nicht die Verbrechen der BRDDR-Regierung finanzieren will.

    Nur haben die zionistischen Herren über die Medien es nach 1945 gezielt geschafft, die "Schuld" einzig den Deutschen in die Schuhe zu schieben, denn deswegen wurde ja der Krieg durch die Angelsachsen und Freimaurer gegen das deutsche Volk initiiert (was man schon während WKI angekündigt hatte).

    Deutsche lassen sich halt leichter ausbeuten als Franzosen. Hatte schon Napoleon erkannt.

    AntwortenLöschen
  77. @den Schlecht-Deutsch-Kenner aus Urschel Teil 2


    Der Menschenrechte verlustig gingen während dieser grausamen Zeit leider nicht nur die Opfer der nationalen Sozialisten, sondern auch unzählige Zivilisten unterschiedlichster Völker durch den rechtswidriger (Haager Landkriegsordnung) Massenmord an Zivilisten z.B. durch den Genozid per Bomben der Alliierten.

    Es darf dabei keine Rolle spielen, welchen Paß Opfer und/oder Täter hatten, denn jeder, der Verbrechen gegen Menschen an deren Paß und/oder ethnischer Herkunft unterscheidet, ist ein rassistischer Verbrecher. Verbrechen sind Verbrechen, egal wer sie an wem begeht.

    Und die Tatsache, daß Sie frühere Verbrechen des Volkes, in das ich hineingeboren wurde, erwähnen mit dem Ziel, mich zum argumentativen "Kuschen" zu veranlassen, wie dies Hetzer wie z.B. Broder und viele andere täglich tun, zeigt, daß Sie in rassistischer Weise zwischen "guten" und "schlechten" Opfern und Tätern zu unterscheiden versuchen.

    Das aber ist ein rassistisch motiviertes Verbrechen an sich!

    Insofern spielt mein Paß für meine Aussagen überhaupt keine Rolle.

    "Stehlen kann man nur etwas, was einem nicht gehört, diesen gehört aber dieses Land."
    Mit "diesen gehört" meinen Sie wohl die Israelis. Richtig?

    Dann legen Sie doch mal dar, wer das legitime Recht hatte, die Menschen, die vor 1948 dort lebten, zu ermorden und zu vertreiben und einen Eigentums-Übertrag zu vollziehen. Wobei "Recht" nicht durch die Präsenz der Gewehre der Zionazis entsteht.

    Da Palästina damals britisches "Mandatsgebiet" war und das UK ein Unterzeichner der Haager Landkriegsordnung, die Landdiebstahl grundsätzlich untersagt, war ein Landdiebstahl allein deshalb schon auch in Palästina illegal.

    Einen Troll wie Sie füttere ich normalerweise nicht und hier ausnahmsweise aber nur ein einziges Mal.

    AntwortenLöschen
  78. @dem Lehrer

    "Sicher "gehört" es uns, weil vom Schöpfer so zugesagt, doch haben wir das Nutzungsrecht darauf vor langer Zeit verspielt." Schön, daß Sie sich zu dieser richtigen Antwort durchgerungen haben.
    "Ein Teil davon ist, dass der Staat wieder verschwindet." Demgemäß können Sie ja frohlocken, im Falle eines Israelischen Luftschlages gegen den Iran (der in einem Fiasko enden wird), wird nachdem Iranische Raketen bestückt mit Chemie-Sprengköpfen in Tel Aviv einschlagen, der Staat Israel Geschichte sein. Insofern läuft doch alles nach Plan für Sie, eigentlich müssten Sie Netanjahu und co. ja bestärken in ihrem Treiben.

    Weder habe ich behauptet Chabad sei zionistisch, noch habe ich behauptet ein Tora- und Talmud Gelehrter zu sein, dies sind falsche Behauptungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nicht behauptet, dass Sie ein Gelehrter sind, sondern lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass meine hier dargestellten Positionen jene des authentischen und überlieferten Judentums sind. Da beißt die Maus nun Mal keinen Faden dran ab.

      Ich meinte nur Ihnen verdeutlichen zu müssen, dass Sie auf einer äußerst schwachen inhaltlichen Grundlage argumentieren, woraus ich Ihnen keinen Vorwurf mache, denn sonst hätte ich sicherlich nicht in diesem Umfang und in der Länge geantwortet. Sie sehen also an meinen Antworten, dass ich Sie durchaus ernst genommen habe und ich bin mir sicher, Sie werden aus meinen Antworten lernen, mit G-ttes Hilfe. Wenn nicht jetzt gleich, dann später.

      Ich musste mich zu keiner von meinen Antworten "durchringen", weil sie alle auf dem - wie wir sagen - "Emes", also der Wahrheit - aufgebaut sind.

      Zunächst einmal würde im Falle eines zionistischen Angriffes auf den Iran sicherlich ein beachtlicher Teil der iranischen Bevölkerung zu leiden haben. Darunter auch die ca. 28.000 iranischen Juden, um die ich mir große Sorgen deshalb mache.

      Wie, wann und wodurch das zionistische Experiment zu Ende geht, weiß allein der Bescheffer der Welt. Er hat viele Wege - auch sehr friedliche - wie wir am Fall der DDR, der SU oder Apartheid-Südafrikas erleben konnten. Wir können nur beten und hoffen, dass Er Sein Volk ob der vielen Sünden und Vergehen, in Seiner endlosen Gnade in Milde richten wird.

      Löschen
  79. Vielen Dank für diesen aufklärenden und hilfreichen Text! Mir sind beim Lesen die Tränen gekommen. Die Stimme der Weisheit, Wahrheit und Güte ist schon so selten zu hören, und wir brauchen sie so dringend!

    AntwortenLöschen
  80. Sehr geehrter Herr Cabelman,

    Vielen Dank auch für diesen Artikel!
    Nur möchte ich anmerken, daß wir beim Blick auf Isreal und Iran ganz übersehen, daß es auch noch einen Bürgerkrieg in Syrien gibt. Von dem seltsamerweise ausgerechnet die betroffenen, weil in Syrien lebenden Menschen gar nichts iwssen, außer wenn besorgte Angehörige aus dem (bevorzugt westlichen) Ausland anrufen und fragen: „Lebt ihr noch?“
    Wer „Finger weg vom Iran“ sagt, muß auch „Finger weg von Syrien“ sagen! Ich hoffe, es folgt sehr bald ein Beitrag hierzu aus Ihrer Feder!

    Sehr geehrter Herr Werner Seemann!

    Meinen Glückwunsch, denn Ihr Gedicht als solches ist eindeutig von höherem literarischem Wert als das von Herrn Grass. Was den Inhalt des letzteren aber nicht schlechtreden soll.
    Mir kommt mit Blick auf Sie ein Zitat aus einem anderen Werk in den Sinn:

    [...]
    Die andern sind nicht klug, nicht dicht;
    Nur ich bin klüger - ich bin Dichter!

    In diesem Sinne

    Ein (sich) Dichtender

    AntwortenLöschen
  81. Man kann nur sein Erstaunen darüber äußern, derart geistigen Müll auf einer angeblich jüdisch-orthodoxen Seite zu finden. Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass nicht nur etliche, rein statistisch den Christen zuzurechnende Deutsche, keine Lehren aus der Geschichte gezogen haben. Anders ist es wohl nicht zu erklären, wie ein hier als ANONYM auftretender Protagonist Parolen verbreiten kann, die dem „STÜRMER“ zur Ehre gereicht hätten.
    Insofern existieren eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Das krude Geschichtsbild dieses Schreibers entspringt dem o.a. Mangel an Einsichten im Zusammenhang mit mangelnder Intelligenz, oder diese bizarren Ergüsse besitzen einen klinischen Wert, der eine Behandlung erfordert. Dringend.
    Ich bin eigentlich geneigt, mich mit nahezu jeder Meinung kritisch und sachlich auseinanderzusetzen. Bei diesem tiefbraunen Abraum fehlt mir jedoch eine solche Bereitschaft. Wenn eine Gruppe von Ideologen, durch ihr Tun in der Geschichte, das Recht verwirkt hat, gehört zu werden, so ist es die der Nationalsozialisten. Dass sich die Überlebenden bzw. Enkel des Holocaust derartiges bieten lassen, ist, mit Verlaub, an Dämlichkeit nicht mehr zu überbieten.
    Ich habe das „1000 jährige Reich“, das Gott sei Dank nur 12 Jahre lang Verbrechen begehen konnte, nicht selbst erlebt. Wenn sich die Juden allerdings gegenüber der faschistischen Diktatur und Ideologie so devot gegeben haben, wie hier auf diesen Seiten, dann wundere ich mich allerdings nicht über deren Schicksal. Nach Auffassung des Herrn Cabelmann war der Holocaust offenbar eine göttliche Prüfung der Juden, die hingenommen werden musste. Bei dieser Logik sträuben sich mir die Haare am ganzen Körper.
    Man muss kein unkritischer Freund Israels sein um anzuerkennen, dass dieser Staat zumindest wehrhaft genug ist, um ein solches Desaster für die Zukunft auszuschließen.
    Mir scheint, nicht nur Israel, das Judentum an sich, wird mehr von innen, als von außen bedroht. Die Distanz zwischen Tätern und Opfern ist auf diesen Seiten hier kaum noch erkennbar. Wessen Geistes Kind sind sie, Herr Cabelmann? Der von ihnen beschworene Glaube an den Messias, hat ihre Glaubensbrüder nicht vor Auschwitz und Treblinka bewahrt. Ich befürchte, er wird sie auch in Zukunft nicht vor anonymen Faschisten bewahren. Das müssen sie schon selbst tun.
    Und noch eines Herr Cabelmann. Der diskriminierende Ansatz ihrer religiösen Auffassung besteht m.E. schon darin, dass sie sich als Vertreter des authentischen Judentums betrachten. Es existieren also nicht nur schlechthin ein auserwähltes Volk, sondern darüber hinaus offenbar besonders Auserwählte, die den restlichen Juden erklären müssen, wo es lang geht. Ich komme da nicht mit. Erklären sie es mir.

    Shalom

    AntwortenLöschen