Montag, 14. Mai 2012

Achtung, die "Neger" kommen!

Wie die Tageszeitung "Jerusalem Post" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, sorgt sich der religiös-zionistische Innenminister Eli Yishai um den Fortbestand seines Schurkenstaates. Es wanderten zuviele Asyl suchende Afrikaner ein. Alleine in Tel Aviv würden sich 50.000 aufhalten und im laufenden Jahr 2012 hätten bereits 7000 weitere die Südgrenze des Landes infiltriert.

Wenn dies ein Weg sein sollte, wie der nationalzionistische und auf ethnischen Säuberungen und Vertreibungen aufgebaute Apartheidstaat endlich zu seinem Ende findet - auch gut.

Eine ebenso erfreuliche Entwicklung liegt in der Zahl jener Israelis, die aufgrund der Tatsache, daß man ihren deutsch-jüdischen Vorfahren unter den Nationalsozialisten die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannte, diese nun wieder zurückfordern.

Nach offiziellen Angaben sollen es mittlerweile schon 100.000 sein (Tendenz steigend), die sich somit entweder in Deutschland oder in einem anderen europäischen Staat ihrer Wahl niederlassen könnten.


Wir begrüßen auch diese Entwicklung außerordentlich.

Von US-Bürgern, Kanadiern, Franzosen, Briten oder anderen Doppelpaßbürgern erst gar nicht zu reden.


Ob Yishai bald ein Buch schreiben wird? Titel: "Isreal schafft sich ab".

Kommentare:

  1. Zitat: "Eine ebenso erfreuliche Entwicklung liegt in der Zahl jener Israelis, die aufgrund der Tatsache, daß man ihren deutsch-jüdischen Vorfahren unter den Nationalsozialisten die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannte, diese nun wieder zurückfordern ... Wir begrüßen .. diese Entwicklung außerordentlich."

    Das glaube ich Ihnen sofort, Herr Cabelmann, schließlich müssen Ihre Zionistenfreunde langsam ihren Hintern retten aus dem Gelobten Land, bevor er ihnen dort abgefackelt wird, nicht wahr?!

    Und Sie, Herr Cabelmann, gehören doch voll dazu! Wollen Ihrer Mischpoke mit dieser Veranstaltung hier schon mal das passende Entrée bereiten - nach dem Motto: Es sind doch nicht alle "Juden" so verkommen, wie diese widerlichen Zionisten ... Stimmt, nicht alle, Herr Cabelmann, aber halt doch die meisten, inkl. Ihrer selbst!

    Ihr verlogenes Spiel, das Sie hier treiben, ist längst durchschaut: Ihre gen Himmel stinkende Unterscheidung zwischen orthodoxem und zionistischem Judentum wird aber nicht aufgehen, glauben Sie mir. Da kann auch die Piusbruderschaft mit ihrem Zionisten Krah an der FSSPX-Führungsspitze noch so viel Werbung für Sie machen - Sie, die Netanjahus und die Knoblochs dieser Welt, der Vatikan und seine pseudo-separatistischen Heuchlerpfaffen stecken doch alle schön unter einer Decke. Aber Ihr werdet scheitern! Und ich freu mich drauf :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß ja nicht was Sie für ein Vogel oder wessen Geistes Kind Sie sind. Sie riskieren hier anonym jedenfalls eine ziemlich große Klappe, daß ich erstens zur Ansicht gelangen muß, daß Sie auf jeden Fall feige und zweitens ein zionistischer Provokateur sein müssen. Denn im Grunde reden nur die solchen Müll. Charakter besitzen Sie jedenfalls keinen.

      Und bitte geben Sie sich nicht weiteren Versuchen hin, mir zu antworten. Es wird kein weiterer Beitrag mehr von Ihnen hier erscheinen. Sie haben einfach nicht das passende Entrée dafür bereitet.

      Löschen
  2. Naja, da hat einer einfach zuviele Verschwörungstheorien in den Kopf gepackt und jetzt kommt er nicht mehr klar damit. Mich stören eher solche Aussagen:
    "Jetzt können Sie ganz legal nach Beirut fahren", gratulierte die Konsularbeamtin der deutschen Botschaft in Tel Aviv einem jungen Israeli, als sie ihm einen deutschen Reisepass überreichte. "Ach das ist überflüssig, da fahre ich im Panzer hin", witzelte der Israeli.

    Wenn man immer mehr den Eindruck gewinnt, dass Religionen ein Instrument sind um anderst gläubige Menschen das Menschsein abzusprechen, dann wendet man sich einfach diesem ganzen religiösen Wahnsinn ab. Alle abrahamitischen Religionen sind sich so ähnlich, warum gibt´s untereinander so wenig Toleranz? Das Christentum baut auf dem Judentum auf und der Islam hat sich aus dem Christentum entwickelt. Zum Glück hat mein Glauben nichts mehr mit irgendeiner Religion am Hut.

    AntwortenLöschen
  3. @Jens
    "Das Christentum baut auf dem Judentum auf und der Islam hat sich aus dem Christentum entwickelt."

    Hauptsache eine Meinung, auch wenn sie gegen alle Fakten spricht.

    Der erste Teil stimmt überwiegend (über Unterschiede könnten Theologen lange diskutieren), der zweite Teil aber sicher absolut nicht!

    Nichts könnte gegensätzlicher sein als die Ethik des Jesus von Nazareth zu der des Mohammed, während Er auf das Gesetz der Juden explizit Bezug nimmt.

    Die totalitäre Lehre des Islam in eine Reihe zu stellen mit Judentum und Christentum, das ist das naive, blinde Wunschdenken von Gutmenschen, die sich nicht mit den Fakten beschäftigen wollen, weil diese ihr heiles Weltbild zerstören würden.

    Denn ein "Gott", der mit Mohammed einen Massenmörder und Kinderschänder als Propheten auswählt (und das ist historisch unbestritten und deshalb eine gern unterdrückte Wahrheit), ist sicher nicht der Schöpfergott, den Rebbe Cabelman verehrt, noch der an den ich als Katholik glaube (wobei ich mich als Mensch für zu dumm und klein erarchte, um beurteilen zu können, ob dies eine Entität ist oder nicht; ich vermute es, weiß es nicht nicht).

    Und leider fehlt Ihnen (noch?) die Unterscheidungs-Kraft oder gar der Wille, zwischen der Lehre und den sie praktizierenden Menschen zu unterscheiden. Hier aber gilt: Der Herr sucht sich sein Bodenpersonal nicht aus.

    Ein deutscher Katholik
    der den Islam kategorisch ablehnt und als große Gefahr für uns alle sieht

    AntwortenLöschen
  4. @ andren Anonym

    Falls das nicht eine plumpe Provokation sein sollte, scheint es als ob Sie einfach nichts verstanden haben! So ziemlich alle Organisationen und Religionen, auch das Judentum, sind befallen von Heuchlern, Lügnern, Macht, Sex und Geld besessenen Menschen. Es sind die Menschen deren Geist vom Materialismus zerfressen ist. Neid, Hass und Gier beherrschen das Denken, so auch Ihres. Das ist wie eine Seuche, ansteckend wie die Pest! Die Welt ist voller Blendwerk, hinter jeden Schleier den man lüftet ist noch einer und noch einer und noch einer. Eigentlich macht es keinen Sinn mehr darüber zu streiten wie wir dahin gekommen sind, wir müssen sehen, dass wir da rauskommen!

    @ Herr Cabelman

    Ist es Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, Israel ist ja auch ein europäisches Projekt gewesen, dass Israel schon in weiser Voraussicht dafür geschaffen wurde, um als Puffer gegen die Einwanderung aus Afrika nach Europa zu dienen? Ich gehe eigentlich davon aus, dass die wirklich Mächtigen mit Religionen nicht viel am Hut haben, auch wann einige sich als Juden oder Christen bezeichnen. Falls sie doch einen Glauben haben, dann kann das nur der an den leibhaftigen Satan sein, so wie man systematisch alle menschlichen Züge ins Gegenteil verkehrt. Davon sind wir alle Opfer, schon seit so langer Zeit.

    Ich schätze Ihre Arbeit, standhaft bleiben! :)

    AntwortenLöschen
  5. Frau Martina Lintner24. Mai 2012 um 18:02:00 MESZ

    Kommentator Nr. 1 darf in einem Punkt nicht unwidersprochen bleiben.

    Ich finde es gut, dass das Publikationsorgan der Piusbruderschaft (auch) über antizionistische Juden schreibt. Viele wissen ja nicht einmal, dass es solche Juden gibt und was sie für ihre kompromisslose Haltung alles einstecken müssen!
    Auch hat der Redakteur manche Leser auf diesen interessanten Blog aufmerksam gemacht.

    Rebbe Cabelmann wird es mir nicht übelnehmen, wenn ich darauf hinweise:
    Im übrigen hat die Piusbruderschaft auch die traditionelle Theologie der katholischen Kirche zur Messiasfrage gut dargelegt. Es gehört eben auch Ehrlichkeit zum Dialog und nicht eine Friede-Freude-Eierkuchen-wir haben uns alle doll lieb - Mentalität.
    Eine Katholikin

    AntwortenLöschen