Dienstag, 28. August 2012

Die Lösung des Nahostproblems

Der Israelit bedankt sich hiermit sehr herzlich beim Macher für die Vertonung des Vorschlags des antizionistischen und orthodoxen Judentums für die Lösung des Nahostproblems. Der gesamte in diesem Kurzfilm vertonte Text ist selbstverständlich auch als Artikel auf dieser Seite abrufbar.


1 Kommentar:

  1. Geschätzer Rebbe,

    Sie haben Recht! Das ist der einzige Weg zu Frieden in Palästina - aber nicht nur dort!

    Analog dazu sehe ich hier einen Ansatz, um großes weiteres Unrecht zu beseitigen, ohne neues zu schaffen, und um gleichzeitig Landdiebstahl und Vertreibung unattraktiv zu machen:

    Ostdeutschland wird zu einem gemeinsam verwalteten, deutsch-polnischen und zweisprachigem Gebiet. Kein Pole darf vertrieben werden, aber die Vertreibug von über 15 Millionen deutschen aus immer urdeutschen Gebieten, Pommern, Schlesien, Ost-Preußen etc ist nicht genauso wenig akteptabel.

    Da Deutsche und Polen sich schon immer sehr häufig verheiratet und bis zum polnischen Chavinusmus (durch Zion organisiert) bestens miteinander gelebt haben, wird dies auch in Zukunft so sein.

    Für das russisch besetzte Ostpressen und Böhmen (1.000 Jahre mehrheitlich Deutsch) gilt das analog.

    Wir dürfen nicht vergessen, daß die ersten KZ in Europa von Polen für Deutsche und Ukrainer errichtet wurde, daß Edward Benesch, der Deutschen-Mörder, die erste naziionalsozialistische Partei der welt überhaupt gegründet hat und daß Stettin, Danzig, Breslau etc niemals in den 1.000 Jahren zuvor Slawisch waren.

    Nur, wenn solche Vertreibungen verunmöglicht werden, kann langfristig sicherer Frieden herrschen.

    Selbstverständlich wären mir alle deutsch-stämmigen Juden herzlichst willkommen, sofern sie ihre zionistischen Bestrebungen definitiv ablegen!

    Unser Schöpfer hat überall gemischt lebende Völker geschaffen. "Ethnisch saubere" Nationalstaaten sind eine Erfindung der satanischen frz. Rolution gegen Gott.

    Leider werden Ihre und meine Ideen Theorien bleiben.

    Gott zum Gruße
    ein deutscher Katholik, der den Zionisten-Staat Deutschland schon lange verlassen hat

    AntwortenLöschen