Sonntag, 10. Mai 2015

Zum "heiligen" 8. Mai

Als Jude beweine ich die Vernichtung des europäischen Judentums im Zuge des 2. Weltkriegs und gedenke selbstverständlich unsrer Opfer. Sie ist Teil unsrer jüdischen Geschichte. Für die Gefangenen in den Lagern war das Ende der Schreckensherrschaft in der Tat eine Befreiung aus Knechtschaft, Leiden und Tod! Doch warum sollte ich als deutscher Jude die Vertreibung, den Bombenkrieg der Alliierten und das dadurch verursachte Leid an Deutschen auch als Befreiung empfinden?

Kommentare:

  1. Der 8.Mai 1945 als sogenannter Tag der Befreiung bezeichnet den Ort Berlin Karlshorst und die Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation des faschistischen Deutschlands und seiner Wehrmacht um 0 Uhr 19 am 9.5.1945 .Als Mensch beweine ich alle unschuldigen Opfer .Es sind 50 Millionen,! 27 Millionen allein davon waren Bürger der Sowjetunion . Unsere Opfer? Eure Opfer? Ihre Opfer?--- Opfer Angloamerikanischen Bombenterrors und 3 Millionen Opfer der Vertreibung sind keine Befreiung. Es handelt sich um die Befreiung vom Hitler-Faschismus( also dies betrifft die Überlebenden, nicht die Opfer) !.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat:
      Es handelt sich um die Befreiung vom Hitler-Faschismus

      Die Ursache für den Nationalsozialismus, lag eher am Versailler Vertrag. Die Belastung war für unser Volk einfach unerträglich. Die Euthanasie wiederum, besitzt eine lange europäische Vorgeschichte und ist nicht wirklich eine Erfindung des NS-Regimes gewesen. Sie fand dort lediglich ihren traurigen Höhepunkt.

      Die Rassentrennung, war soweit ich weiß eine Vereinbarung zwischen den Nationalsozialisten (inkl. ihrer europäischen Helfershelfer) und den Zionisten. Das geht zumindest aus dem Ha’avara-Abkommen hervor.

      Die Leidtragenden sind wir alle, einschließlich der Palästinenser. Im Krieg stirbt die Wahrheit immer zuerst, man erkennt es an den Lügen der deutsch-zionistischen Medien.

      Ich hoffe dass die Menschen in naher Zukunft vernünftiger miteinander umgehen und ein ehrlicher Austausch unserer gemeinsamen Geschichte stattfinden kann.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Erasmus alias Omnius

      Löschen
  2. Einen herzlichen Dank für Ihre Anteilnahme.
    Vom Leid der Deutschen Vertriebenen im Osten weiss man vielleicht noch, aber über das Leid der Deutschen Deutschlands wird bis heute geschwiegen oder mit Generationenschuld beladen.

    AntwortenLöschen